Weihnachtskonzert des Gregor-Mendel-Gymnasiums
„Wieder naht der heil’ge Stern“

In der Woche vor Weihnachten geben die Gregor-Mendel-Gymnasiasten in der Dreifaltigkeitsschule traditionell ein Konzert. Auch in diesem Jahr zeigten die jungen Leute wieder, was sie können. Bild: Steinbacher

Beim Gregor-Mendel-Gymnasium ist es Tradition, mit einem Konzert in der Dreifaltigkeitskirche auf das Weihnachtsfest einzustimmen. Musiker und Sänger machten heuer keine Ausnahme.

Amberg. Feierlich und ausgesprochen schwungvoll eröffnete Nachwuchsorganist Leonard Krapf (Klasse 7a) das Konzert in der voll besetzten Dreifaltigkeitskirche mit der Fanfare in D-Dur von Lemmens. Die einleitenden Worte von Pfarrer Ludwig Gradl und Oberstudiendirektor Peter Welnhofer erinnerten das Publikum daran, dass zu einem gelungenen Konzert immer eine gründliche Vorbereitung notwendig ist.

So überzeugte das Vokalensemble unter der Leitung von Studienreferendarin Anja Onasch gleich zu Anfang mit Kalmers "You my only light" mit einer wirkungsvollen Choreographie, die das weite Kirchenschiff wahrlich mit Stimmklang füllte. Im traditionellen englischen Weihnachtslied "God Rest Ye Merry, Gentlemen" zeigten die tiefen Blechbläser ihre solistischen Qualitäten und gaben der frohen, getragenen Melodie in Moll eine eigene, profunde Note. Der Lehrerchor bewies sein Können mit den beiden Stücken "Wieder naht der heil'ge Stern" und "Adeste fideles", welche sehr stimmungsvoll interpretiert wurden.

An der Schule finden sich immer wieder kleine Musikgruppen in wechselnder Besetzung zusammen. Die Flötistin Simone Pintér (Jahrgangsstufe 10) demonstrierte mit einer differenzierten Interpretation der Sonate in G-Dur von Georg Friedrich Händel ihre ausgeprägte Musikalität. Für das sichere Fundament, den für die Zeit typischen Generalbass, sorgten Alexander Reindl am Tasteninstrument und Paulina Strebel auf dem Fagott. Im abwechslungsreichen Programm waren auch noch weitere Solisten vertreten. Alexander Reindl spielte auf dem Klavier "Arabesque" von Debussy. Jonas Hammer überzeugte ebenfalls mit seiner Darbietung des Präludiums und der Fuge in d von Johann Sebastian Bach.

Voller Leidenschaft

Mit "People Get Ready" hatte sich Celine Hebling einen Song der Civil-Rights-Bewegung ausgesucht, den sie ganz im Sinne der afroamerikanischen Singtradition leidenschaftlich interpretierte. Sophie Goedecke, kongenial von ihrem Vater begleitet, gab den Weihnachts-Jazz-Klassiker "The Christmas Song" mit glasklarer Stimme zum Besten. Verdienter Applaus belohnte die Auftritte. Besonders viel Freude sah man den kleinen Gesangskünstlern des Unterstufenchors bei ihrer Interpretation des alpenländischen Klassikers "Es wird scho glei dumpa" an. Die neue Chorleiterin Anja Onasch hatte dafür eigens eine typische Stubenmusik-Besetzung als Begleitung arrangiert. Kontrastierend dazu aber mit der gleichen Intensität und sichtbarem Vergnügen am Singen, gaben die Nachwuchssänger noch "I Saw Mommy Kissing Santa Claus" und "När det lider mot jul" zum Besten.

"Hark! The Herald Tubas Sing", die berühmte Melodie von Mendelssohn-Bartholdy, kombiniert mit einer Solo-Tuba (Tobias Oursin), stand für die Big Band unter der Leitung von Studienrat Andreas Billner auf dem Programm. In großer Besetzung mit Holz-, Blechblasinstrumenten und Schlagwerk nahm das Blasorchester das Publikum mit auf seine musikalische Reise. Es stellte unter Beweis, dass es sowohl sanfte Klänge, aber auch packende, marschmäßige Register im Repertoire hat.

Über 100 Mitwirkende

Das abwechslungsreiche Konzert rundete der Auftritt aller Chöre, der Big Band und der Klassen 5a und 5b mit John Lennons "Happy Xmas (War is over)" ab. Das gemeinsame Musizieren von weit über 100 Mitwirkenden machte das Stück zu einem wahren Klangerlebnis.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.