05.09.2014 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

19 Teilnehmer absolvieren erfolgreich Sozialfonds-Kurs - Sieben mit guten Perspektiven Neuer Mut statt lange arbeitslos

von Redaktion OnetzProfil

Mit dem sogenannten ESF-Kurs für langzeitarbeitslose Menschen mit seelischen Problemen hat der Werkhof Regensburg seit dem Startschuss im Juni 2013 insgesamt 15 Teilnehmer gewinnen können, sich fortzubilden und an ihren beruflichen Qualifikationen zu arbeiten. Sieben Betroffene haben jetzt erneut diesen Lehrgang erfolgreich absolviert und so entscheidend zur Förderung und Verbesserung ihrer Chancen auf dem Arbeitsmarkt beigetragen. Sie konnten laut Presseinformation in Arbeit, eine Ausbildung, eine weiterführende Therapie oder als Bufdi vermittelt werden.

"Wieder etwas wert sein"

"Der ESF-Kurs vom Werkhof hat mir wieder das Gefühl gegeben, etwas wert zu sein", wird einer der Teilnehmer der Maßnahme in der Mitteilung zitiert. Und weiter: "Ich habe einiges dazugelernt und alte, verschüttete Dinge wieder ordentlich aufgefrischt. Jetzt habe ich bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt als zuvor."

Insgesamt haben in drei Maßnahmen 19 Teilnehmer von insgesamt 43 das Projekt erfolgreich beendet. Es wurde in drei Oberpfälzer Regionen vom Werkhof Regensburg getragen und aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) sowie mit Mitteln des Freistaats kofinanziert.

Das bayerische Arbeitsministerium setzt alles daran, die Erwerbslosenquote weiter gering zu halten und dem drohenden Fachkräftemangel aktiv zu begegnen. Dabei sorgt der ESF als Strukturfonds seit über 50 Jahren dafür, dass die Beschäftigungsmöglichkeiten der Menschen in Europa verbessert werden. Damit ist er laut Presseinfo das wichtigste Förderinstrument der Europäischen Union im Bereich der Arbeitsmarktpolitik. Bezuschusst würden Initiativen und Projekte, die die Qualifikation von Langzeitarbeitslosen und anderen Kräften verbessern und zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen.

Außerdem unterstützt der ESF Maßnahmen, die die Chancengleichheit erhöhen, die soziale Eingliederung stärken sowie das Unternehmertum fördern und dabei grenzüberschreitende Beschäftigung ausbauen. Von 2007 bis 2013 investierte Bayern rund 630 Millionen Euro in zukunftsfähige Qualifizierungs- und Arbeitsmarktprojekte. Davon werden die Hälfte, rund 310 Millionen Euro, vom ESF kofinanziert.

Noch Anträge möglich

Wer die Förderung des Arbeitsmarktes in Bayern aktiv mitgestalten möchte, kann für die aktuelle Periode ESF-Mittel für seine Projektidee beantragen (noch bis Anfang 2015 möglich). Bildungswerke, Hochschulen, Volkshochschulen und private Träger finden im Internet ebenso Informationen zu Antragsmodalitäten und Ansprechpartnern wie kleine und mittelständische Unternehmen. Auch Nichtregierungsorganisationen sowie Sozialpartner wie Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände, Betriebsräte, Industrie- und Berufsverbände finden auf www.esf.bayern.de weiterführende Hinweise und Auskünfte.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.