41 Kinder feiern in St. Michael ihre erste Kommunion
Zu Jesus gehören

41 Kinder aus der Pfarrei St.Michael und aus dem Heilpädagogischen Zentrum feierten gemeinsam in der Pfarrkirche St. Michael mit Pfarrer Hermann Berger (oben Mitte) Erstkommunion. Bild: ads
41 Kinder, darunter sechs Kinder vom Heilpädagogischen Zentrum, feierten in der Pfarrei St. Michael ihr erstes Kommunionfest in einem stimmungsvollen Gottesdienst. Mit einer Andacht am späten Nachmittag fand der Tag seinen Ausklang.

Nach dem großen Einzug in die Pfarrkirche durften die Kinder ihre Kommunionkerzen an der Osterkerze entzünden. Anschließend versammelte Pfarrer Hermann Berger die Kinder um den Taufbrunnen, wo sie sich zu ihrer Taufe bekannten. In seiner Ansprache betonte Pfarrer Berger die Bedeutung von Zeichen und erklärte, dass diese tiefer als Worte greifen würden.

Als Beispiele nannte er das anerkennende Schulterklopfen, die ausgestreckte Hand zur Vergebung und in den Arm nehmen als Zeichen des Trostes. In diesem Sinn deutete er das Anzünden der Kommunionkerze an der Osterkerze als Zeichen dafür, dass Jesus lebt, die Tauferinnerung am Taufbrunnen als Zeichen dafür, dass man zu Jesus und zur Kirche gehöre und die Hand, die sich beim Kommunionempfang zur Schale bildet, als Zeichen dafür, dass sich Jesus einem schenke.
Der Geistliche band die Kommunionkinder immer wieder ein, beispielsweise bei den Fürbitten und der Gabenprozession, so dass diese ihren Gottesdienst mitprägten. Zur Empfang der Heiligen Kommunion durften sich die Kinder um den Altar versammeln. Sie sprachen nach dem Kommunionempfang auch ein gemeinsames Dankgebet. Zuletzt erinnerte der Pfarrer die Eltern der Kinder an die Bedeutung der religiösen Erziehung: "Man kann seinem Kind nur das bezeugen, wovon man selbst überzeugt ist".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.