28.08.2012 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

51-Jähriger sackt plötzlich zusammen - Verfahren vor Strafkammer abgebrochen Notarzteinsatz im Landgericht: Angeklagter erleidet Krampfanfall

von Autor HWOProfil

Unter dramatischen Umständen musste am Dienstag ein Prozess vor der Ersten Strafkammer des Amberger Landgerichts abgebrochen werden. Nach zweistündiger Verhandlungsdauer sackte der 51 Jahre alte Angeklagte plötzlich zusammen und zeigte deutliche Anzeichen eines schweren Krampfanfalls. In Begleitung von Notarzt und Rettungssanitätern wurde der Mann nach einer ersten Versorgung ins Klinikum St. Marien gebracht.

Es ging um Delikte, die eine Strafkammer im Regelfall nie beschäftigen. Doch bei dem 51-Jährigen aus dem Kreis Amberg-Sulzbach hatten sich kleinere strafbare Handlungen zu einem Berg aufgetürmt. Er wurde schließlich so hoch, dass die Staatsanwaltschaft auch schon im Hinblick auf eine Prüfung der strafrechtlichen Verantwortlichkeit des Arbeitslosen das Landgericht als Entscheidungsinstanz bemühte.

Als in dem Verfahren, zu dem fast zwei Dutzend Zeugen geladen waren, ein Bundespolizist aussagte, geschah Unerwartetes: Der Angeklagte sackte plötzlich zusammen und erlitt einen Krampfanfall. Der Beamte und eine im Saal anwesende Sachverständige leisteten ihm sofort Erste Hilfe, Augenblicke später war der Landgerichtsarzt zur Stelle. Wenige Minuten darauf trafen Notarzt und Rettungswagen am Landgericht ein, wurde der 51-Jährige ins Klinikum gebracht.

Der wie alle anderen Augenzeugen des Zwischenfalls sichtlich konsternierte Kammervorsitzende Alexander Frey brach den Prozess angesichts der Ereignisse ab und setzte ihn auf unbestimmte Dauer aus.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.