6:2-Sieg im Kellerduell gegen Weiherhammer - TuS Kastl wieder auf Platz zwei der Kreisliga Süd
Aufatmen am Bergsteig

Einen Tick schneller als Philipp Eigner, der Torhüter der DJK Amberg, war in dieser Szene der Ursensollener Stürmer Thomas Kotzbauer (links) und erzielte das 2:0 für die Gäste. Am Ende wurde es ein deutlicher 6:0-Erfolg der DJK Ursensollen. Bild: gth

Die einzige Konstante an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga Süd ist die DJK Ensdorf. Der Tabellenführer gewann am 20. Spieltag beim SV Loderhof/Sulzbach mit 5:1 und marschiert nach dem 16. Saisonsieg weiter unbeirrt in Richtung Titel und Aufstieg in die Bezirksliga.

Auf Platz zwei gab es hingegen erneut einen Wechsel: Mit dem 2:1-Sieg im direkten Duell verdrängte der FC Edelsfeld den TuS Kastl vor einer Woche auf Position drei. Jetzt ging es wieder zurück. Die Hahnenkamm-Elf unterlag bei Germania Amberg mit 2:3 und tauschte mit dem TuS Kastl (2:1 gegen Schirmitz) die Plätze.

Der große Sieger in der Abstiegszone war der SV Inter Bergsteig Amberg, der die TSG Weiherhammer mit 6:2 bezwang. Schlusslicht SV Kauerhof (2:4 gegen SV Freudenberg), der Vorletzte SV Loderhof/Sulzbach, die TSG Weiherhammer, DJK Amberg (0:6 gegen DJK Ursensollen) und die SpVgg Schirmitz gingen leer aus. Seit nunmehr vier Spielen ungeschlagen (drei Siege, ein Unentschieden) ist der SV Freudenberg, der nun schon elf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz hat.

Germania Amberg       3:2 (1:2)       FC Edelsfeld
Tore: 0:1 (2.) Tom Ertl, 1:1 (21.) Darek Kossakowski, 1:2 (33.) Eigentor Darek Kossakowski, 2:2/3:2 (82./83.) Florian Danzer - SR: Ludwig Held (DJK Dürnsricht) - Zuschauer:88.
(tre) In einem packenden und in der Schlussphase hochdramatischen Spiel behielten die Germanen mit dem exakt gleichen Ergebnis wie im Hinspiel die Oberhand. Dabei begann es schlecht: Bereits in der 2. Minute traf Tom Ertl nach einem Steilpass zur Gästeführung. Auf seifigem Untergrund war es für die Akteure nicht einfach, den Ball zu kontrollieren - und das zeigte sich bei den nächsten beiden Treffern. Der aufgerückte Darek Kossakowski profitierte von einem Abwehrfehler und markierte das 1:1. Auch beim 1:2 war er beteiligt, als er den Ball im Anschluss an einen Freistoß unhaltbar ins eigene Tor abfälschte. Ab der 60. Minute übernahmen die Germanen immer mehr das Spielgeschehen. Der Druck wurde zunehmend größer und vor allem bei Standardsituationen erwies sich die FC-Abwehr als nicht sattelfest.

Ein Doppelpack von Florian Danzer brachte dann die Entscheidung. Nach einem Freistoß von Julian Stiegler war er mit dem Kopf zu Stelle und erzielte den überfälligen Ausgleich. Ein scharf getretener Freistoß von Andreas Huber nur wenig später wurde von der Mauer zunächst abgewehrt, die Bogenlampe aber verwertete Danzer per Kopf zu viel umjubelten 3:2-Siegtreffer.
Inter Bergsteig       6:2 (2:1)       TSG Weiherhammer
Tore: 1:0 (6.) Lucas Bellmann, 2:0 (31.) Waldemar Waschkau, 2:1 (39.) Sven Wunder, 3:1 (53.) Waldemar Waschkau, 4:1 (58.) Oktay Türksever, 5:1 (69.) Waldemar Waschkau, 6:1 (76.) Lucas Bellmann, 6:2 (90.) Dominik Härnig -SR: Leihkauf (Regensburg) - Zuschauer: 80 - Gelb/Rot: (86.) Waldemar Waschkau.

(awa) Der SV Inter erwischte einen Traumstart. Bereits in der 6. Minute erzielte der agile Lucas Bellmann die Führung. Dieses Tor gab den Hausherren aber keine Sicherheit. Durch kapitale Abspielfehler machten sie die TSG stark. In dieser Zeit versäumte es die Nordgauer-Truppe, aus ihren drei sehr guten Möglichkeiten Kapital zu schlagen. Im Gegenteil: Der überragende Waldemar Waschkau erzielte nach einer halben Stunde das 2:0. Kurz vor der Halbzeit konnten die Gäste verkürzen. Zu Beginn der zweiten Hälfte machten die IBA-Kicker alles klar. Mit einem Doppelschlag durch Waschkau und Türksever brachen sie den Widerstand der Gäste. Trotzdem fiel das Ergebnis um ein, zwei Tore zu hoch aus. Die besten Amberger waren Waldemar Waschkau und Oktay Türksever.
SV Loderhof       1:5 (0:2)       DJK Ensdorf
Tore: 0:1 (15.) Andreas Seitz, 0:2 (35.) Thomas Weiß, 0:3 (62.) Andreas Seitz, 0:4 (80.) Julian Trager, 1:4 (83.) Alexander Amsel, 1:5 (89.) Michael Eichenseer - SR: Robert Lehner - Zuschauer: 120.

(wtz) Nicht den Hauch einer Chance hatten die Gastgeber gegen eine läuferisch und spielerisch starke DJK Ensdorf. Nach genau einer Viertelstunde erzielte die DJK durch Seitz den ersten Treffer. In der 32. Minute zwang der gleiche Spieler Torhüter Alex Steger zu einer Glanztat - drei Minuten später sah die SVL-Abwehr allerdings äußerst alt aus, als Thomas Weiß das 0:2 markierte. Nach der Pause tauchte die DJK öfter gefährlich vor dem Sulzbacher Tor auf, ehe dann in der 62. Minute das 0:3 durch Andreas Seitz fiel.

Nun war die Luft beim SV Loderhof/Sulzbach raus und der eine und andere Spieler resignierte sichtlich. Ein Sturm war überhaupt nicht mehr vorhanden und die Abwehr war den schnellen und agilen DJK-Spielern nicht gewachsen, so dass das 0:4 die logische Folge war. Zwei Minuten später erhielten die Hausherrn einen Freistoß an der Strafraumgrenze, den Alex Amsel zum 1:4 verwandelte. Den Schlusspunkt setze Michael Eichenseer in der 89. Minute mit dem 1:5-Endstand.
FC Amberg II       3:0 (2:0)       DJK Utzenhofen
Tore: 1:0 (2.) Andreas Hausmann, 2:0 (29.) Nicolas Lombardi, 3:0 (89.) Tobias Laurer - SR: Stefan Ebensberger - Zuschauer:100.

(bes) Die Heimelf begann stark und bereits in der 2. Minute vollendete Andreas Hausmann eine Traumkombination mit einem Schuss aus 16 Metern. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, ehe in der 29. Minute Nicolas Lombardi einen Freistoß von Heiko Giehrl zum 2:0 einköpfte. Die Gäste hatten in der 37. Minute Pech, als Bruckschlegel nur an die Latte köpfte. Kurz vor der Halbzeit musste der Gästetorwart verletzt ausgewechselt werden.

Nach dem Seitenwechsel verwaltete die Heimelf das Ergebnis, wurde aber bis auf einen Kopfball von Ferstl an den Außenpfosten nie ernsthaft in Gefahr gebracht. Die Zuschauer mussten bis zur 89. Minute warten, ehe sie den Höhepunkt des Spiels zu sehen bekamen. Tobias Laurer schnappte sich am eigenen Strafraum den Ball, setzte zu einem unnachahmlichen Sololauf an, umkurvte sechs Gegenspieler und den Gästetorwart und schob zum 3:0 ein.
SV Kauerhof       2:4 (1:1)       SV Freudenberg
Tore: 1:0 (28.) Andreas Pirner, 1:1 (29.) Florian Neiß, 1:2 (67.) Michael Högl, 1:3 (76.) Michael Schlegl, 1:4 (82./Foulelfmeter) Florian Neiß, 2:4 (90.) Uli Schmalzl - SR: Manuel Rieß (TSV Bindlach) - Zuschauer: 90 - Gelb-Rot: (69.) Daniel Bosser.

(bgü) Der SV Kauerhof begann die Partie nicht nur sehr engagiert, sondern war auch die zunächst tonangebende Mannschaft. Er erarbeitete sich in dieser Phase durchaus einige Strafraumszenen, ehe die Gäste in der 25. Minute zu ihrer ersten Gelegenheit kamen. Drei Minuten später erzielte Andreas Pirner das so lange ersehnte erste Tor des SVK nach der Winterpause durch einen herrlichen Freistoß. Fast unmittelbar nach dem Anstoß verlegten die Freudenberger einen Freistoß unter gütiger Anteilnahme des Schiedsrichters zehn Meter nach vorne an die Sechzehnmeterlinie, dies hätte die Hintermannschaft des SVK aber nicht dazu einladen sollen zu langsam zu reagieren. Florian Neiß verwandelte den schnell ausgeführten Freistoß eiskalt zum 1:1.

Nach dem Wechsel sahen die Zuschauer eine weiterhin fleißige Heimmannschaft, deren durchaus sehenswerte Bemühungen durch ein Abstaubertor von Michael Högl sowie eine abgefälschten Bogenlampe durch Michael Schlegl zu Nichte gemacht wurden. Ein Foulelfmeter durch Florian Neiß sowie ein Freistoß in die linke obere Ecke durch Uli Schmalzl sorgten für den aus Sicht der Gastgeber in der Tat unglücklichen Endstand.

TuS Kastl       2:1 (1:0)       SpVgg Schirmitz
Tore: 1:0 (2.) Daniel Riehl, 1:1 (60.) Jan Kasseckert, 2:1 (78.) Rainer Steuerl -SR: Keith Routon (DJK SV Berg) - Zuschauer: 80.

(hon) Kastl erwischte einen Bilderbuchstart und ging durch einen schnörkellos vorgetragenen Konter, den die einzige Sturmspitze Daniel Riehl zum 1:0 abschloss, in der 2. Minute Führung. Danach verflachte die Partie. Die Gäste verlegten sich auf das Zerstören des Kastler Spielaufbaues und waren nur durch Standards gefährlich. Gegen Ende der ersten Hälfte erhöhten die Hausherren noch einmal den Druck, vergaben aber zwei gute Möglichkeiten. Nach der Pause waren beide Mannschaften wieder etwas engagierter. Die Kastler waren spielerisch besser, die Aktionen jedoch zu überhastet. Schirmitz versuchte es mit langen Bällen und gelegentlichen Kontern. Einen nutzte Kasseckert in der 60. Minute zum Ausgleich.

Nun war die Mannschaft um Spielertrainer Krauß wieder gefordert und erhöhte den Druck. Nach einem Standard in der 78. Minute erzielte der aufgerückte Steuerl die wichtige und erneute Führung per Kopf. Kurz vor Schluss vergab Riehl noch eine Großchance, als er allein auf den Schirmitzer Torhüter zulief und scheiterte. Auch die Brechstange brachte der Schmelmer-Elf in den letzten Minuten nichts mehr ein.

DJK Amberg       0:6 (0:3)       DJK Ursensollen
Tore: 0:1 (1.) David Kruppa, 0:2 (5.) Thomas Kotzbauer, 0:3 (35.) Jan Eiselt, 0:4 (59.) David Kruppa, 0:5 (74.) Jan Eiselt, 0:6 (76.) Thomas Kotzbauer - SR: Willi Hirsch (SV Floß) - Zuschauer: 90.

(ni) Die Verletztenmisere darf diesmal in keinster Weise als Entschuldigung für die erneut blamable Vorstellung der DJK Amberg geltend gemacht werden. Vielmehr sollten sich einige Akteure, vor allem nach der tollen Leistung der Vorwoche in Utzenhofen, einmal hinterfragen, ob sie wirklich immer mit der richtigen Einstellung und Einsatzbereitschaft in eine Partie gehen. Das "Trauerspiel" aus Amberger Sicht war praktisch schon nach fünf Minuten entschieden. Mit einem Traumtor überwand David Kruppa Ersatztorhüter Philipp Eigner bereits nach wenigen Sekunden. Wenig später zögerte der Schlussmann bei einem weiten Ball und Thomas Kotzbauer bedankte sich mit dem zweiten Treffer. Zu allem Überfluss verletzte sich bei dieser Aktion auch noch Torwart Eigner, so dass zur zweiten Hälfte Dominik Breit, die etatmäßige Nummer drei, zwischen die Pfosten musste. Das kurze Aufbäumen der Platzherren, bei dem Ursensollens Torwart Florian Eger zweimal eingreifen musste, beendete Jan Eiselt mit dem 0:3-Pausenstand.

Nach dem Wechsel wirkten die Gastgeber zwar kurzzeitig engagierter, doch spätestens nach dem 0:4 durch David Kruppa war der letzte Wille und Widerstand gebrochen. Gegen die nun völlig chancenlosen Platzherren konnten sich noch Jan Eiselt und Thomas Kotzbauer in die Torschützenliste eintragen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.