A-Klasse Süd: FSV Gärbershof bei Rosenbergs Reserve
Platz zwei absichern

Ein bisschen war der Express des SV Köfering in den vergangenen Wochen langsamer geworden, aber mit dem glatten Sieg gegen den FC Großalbershof nahm er wieder volle Fahrt auf und die soll auch gegen den TuS Hohenburg fortgesetzt werden. Der ambitionierte Tabellenführer erwartet die Lauterachtaler, die den Ligaerhalt noch nicht ganz in trockenen Tüchern haben - klare Vorzeichen für diese Begegnung des 22. Spieltages in der A-Klasse Süd.

So sieht das auch Markus Aufschneider, der Coach des TuS Hohenburg: "Wir sind in Köfering klarer Außenseiter und die werden auch den Schwung aus dem Sieg gegen den FC Großalbershof gegen uns mitnehmen. Wir werden uns dennoch voll reinhängen, denn wir können ja auch jeden Punkt gebrauchen. Aber die noch folgenden Spiele gegen den SV Loderhof II und die SGS Amberg sind für uns die entscheidenden Schlüsselspiele", der Übungsleiter weiter. "Wir wollen uns beim Spitzenreiter gut verkaufen, Stefan Weigert fällt wohl aus, aber wir können wieder auf Sebastian Popp und Tobias Kleindienst bauen", blickte Aufschneider auf die sportlichen Rahmenbedingungen.
Der FSV Gärbershof liegt zwei Zähler hinter dem Aufstiegsfavoriten und muss da schon auf Ausrutscher der Boes-Truppe lauern, um ganz vorne noch einmal anzugreifen. Jetzt gilt es für die Greger-Mannen aber erst einmal den zweiten Platz abzusichern. Die Chancen stehen bei elf (!) Zählern Vorsprung auf den Rangdritten ASV Haselmühl mehr als optimal, die nächste Aufgabe beim Tabellenfünften TuS Rosenberg II, der besten Reservemannschaft in der Liga, wird für den FSV Gärbershof aber sicher eine große Herausforderung.

Auch der ASV Haselmühl, der den allerdings unbedeutenden dritten Platz über die Ziellinie bringen sollte, sieht sich einer delikaten Aufgabe gegenüber. Die Fahrt geht zum TSV Königstein II, der auf dem zwölften Platz liegt und trotz fünf Punkten Vorsprung vor der SGS Amberg zumindest die Abstiegsrelegation noch fürchten muss. Jeder Punktgewinn für die Hausherren zementiert aber das Unternehmen Ligaerhalt und so müssen sich die Vilstaler im Landkreisderby warm anziehen.
In einer ähnlichen Situation wie Hohenburg und der TSV Königstein II steckt auch der FC Edelsfeld II, der den stark einzuschätzenden SV Schmidmühlen II empfängt. Auch die Jungs vom Hahnenkamm müssen Punkte sammeln, wenn sie den Schlussspurt der Liga unbelastet angehen möchten.

Mit 21 Pluszählern sind die Sorgen des TSV Kümmersbruck bei acht Zählern Vorsprung auf den Relegationsplatz eher theoretischer Natur, aber der sechste Saisonsieg würde reichen, um auch die letzten Zweifel auszuräumen. Beim SVL Traßlberg II wird dieses Unterfangen aber schwer zu realisieren sein.

Am Tabellenende kann Schlusslicht SV Loderhof II nur versuchen, noch auf den Relegationsplatz zu klettern. Dazu müsste aber gegen die clevere DJK Ursensollen II ein Erfolgserlebnis her, auf das die Herzogstädter (erst zwei "Dreier") schon länger warten müssen. Auch die SGS Amberg steht unter Zugzwang, soll Platz 13 noch verbessert werden. Der Gegner FC Großalbershof gehört aber zu den spielstarken Mannschaften der Liga und hat ganz andere Pläne. So soll der vierte Tabellenplatz für die Renner-Truppe untermauert werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.