A-Klasse Süd: Köfering gewinnt in Gärbershof und behauptet Platz eins - Absage in Kümmersbruck
Spitzenreiter stoppt Verfolger

Eine der besten Chancen für Gärbershof in der ersten Hälfte: Da wäre Eduard Kohl (links) im Strafraum des SV Köfering durch gewesen, aber die reklamierenden Dominik Hoesl (Mitte) und Michael Grassler (rechts) bekamen Recht: Abseits! Bild: ref

Vor dem Spiel war die Hoffnung, nach dem Spiel die Erkenntnis: Der FSV Gärbershof wird sich nach der Niederlage gegen den SV Köfering mit dem zweiten Platz in der A-Klasse Süd abfinden müssen.

Simon Cholodov schoss das einzige Tor in der Spitzenbegegnung, aber das reichte, um klare Verhältnisse zu schaffen: Köfering bleibt Erster, Gärbershof Zweiter.

Der ASV Haselmühl behauptete Rang drei mit dem 4:1 gegen die SGS Amberg, die im Tabellenkeller ebenso wie Hohenburg und Schlusslicht Loderhof/Sulzbach II ohne jeglichen Punktgewinn blieb.

Das Spiel zwischen dem TSV Kümmersbruck und der DJK Ursensollen II musste wegen schlechter Platzverhältnisse abgesagt werden.

FSV Gärbershof       0:1 (0:0)       SV Köfering
Tore: 0:1 (80.) Simon Cholodov - SR: Keith Routon (DJK-SV Berg) - Zuschauer: 120.

Das Spitzenspiel zwischen Verfolger Gärbershof und Klassenprimus Köfering lockte zahlreiche Besucher an, die bei herrlichem Fußballwetter ein kampfbetontes, aber keineswegs unfaires Spiel erlebten. Den ersten Torschuss verzeichneten die Gastgeber, als es Eduard Kohl aus 25 Metern probierte. Die Antwort kam sofort durch Lehmphul, der plötzlich frei im Strafraum an den Ball kam, aber nur ans Außennetz schoss.
Im Anschluss erspielte sich der Tabellenführer ein optisches Übergewicht, ohne die FSV-Abwehr in Gefahr zu bringen. Nach einem Eckball dann fast noch die Führung für die Gäste, aber der Kopfball von Jobst streifte nur die Latte. In der 80. Minute lief Köferings Wiesgickl aufs Tor zu, aber Torwart Madeiski parierte glänzend.

Wenig später das goldene Tor für die Boes-Truppe, als Cholodov den Ball ins Tor lenkte. Der Gastgeber versuchte zu antworten, aber Keeper Pulsfuß hielt sein Tor sauber. Köfering kam somit zu seinem ersten Sieg nach der Winterpause, der vor allem nach der Pause verdient war. Die Greger-Mannschaft muss sich jetzt darauf konzentrieren den Relegationsplatz zu sichern.

SVL Traßlberg II       1:1 (1:0)       TuS Rosenberg II
Tore: 1:0 (35.) Fabian Dorner, 1:1 (61.) Michael Weiser - Zuschauer: 40 - SR: Fritz Pickel (ASV Schwend).

(blo) Über weite Strecken bestimmte in der ersten Hälfte der SVL das Geschehen, obwohl die Gäste bei ihren gelegentlichen Vorstößen stets gefährlich blieben, insbesondere Michael Weiser war dabei ein ständiger Unruheherd. Beim SVL hatte zunächst Thomas Graml per Freistoß, danach Andreas Achhammer die Führung auf dem Fuß. Diese gelang nach einer guten halben Stunde dem zuvor eingewechselten Fabian Dorner, der zur verdienten Führung ins lange Eck schlenzte.
In der zweiten Hälfte erspielte sich der TuS ein leichtes Übergewicht und wurde für diese Überlegenheit belohnt. Zunächst konnte zwar SVL-Schlussmann Volker Weiß noch gegen Andreas Schwendner klären, dann aber war kurz danach Michael Weiser zur Stelle und besorgte den Ausgleich für den TuS.

SV Schmidmühlen II       3:0 (2:0)       Loderhof/Sulzbach II
Tore: 1:0 (4.) Kai Artmann, 2:0 (32.) Manuel Obermeier, 3:0 (75.) Kai Artmann - SR: David Koller (Regenstauf) - Zuschauer: 50 - Besondere Vorkommnisse: (62.) Roland Schön (Schmidmühlen) verschießt Foulelfmeter.

TSV Königstein II       0:0       FC Edelsfeld II
SR: Wolfgang Schötz (SV Hahnbach) - Zuschauer: 45

(asc) Im Derby war Königstein die spielbestimmende Mannschaft, scheiterte aber durch Kopfbälle von Joachim Meidenbauer (37.) und Matthias Hering (47.) zunächst am Pfosten und in der Folgezeit durch Schüsse von Michael Pirner (62.) und Quirin Neidel (68.) am gut parierenden Gästetorhüter Andre Maier.
Mitte der zweiten Hälfte entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wo auch die kampfstarken Gäste durch Bernd Dehling und Eric Pridgen den entscheidenden Treffer erzielen hätten können.

ASV Haselmühl       4:1 (3:0)       SGS Amberg
Tore: 1:0 (3.) Eigentor, 2:0 (10.) Florian Amrhein, 3:0 (30.) Johannes Amrhein, 4:0 (65.) Michael Bladeck, 4:1 (78.) Anton Laber - SR: Hans Manthey (DJK Ehenfeld) - Zuschauer: 60.

(pme) Das Spiel war erst ein paar Minuten alt, da führte die Heimelf bereits durch ein Eigentor von Anton Laber. In der Folgezeit bestimmte der ASV das Spielgeschehen und konnte durch Florian Amrhein mittels Kopfball auf 2:0 erhöhen. Mit einer Bogenlampe aus 30 Metern über den gegnerischen Torwart hinweg erzielte Johannes Amrhein das 3:0.

In der zweiten Hälfte ließ es der ASV etwas ruhiger angehen und so kam die SGS besser ins Spiel und hatten auch die eine oder andere Chance, unter anderem auch einen Postenschuss. Nachdem Michael Bladeck das 4:0 erzielte, gelang Anton Laber zehn Minuten vor Schluss nach schöner Einzelleistung der Anschlusstreffer.
FC Großalbershof       3:1 (1:0)       TuS Hohenburg
Tore: 1:0 (30.) Jürgen Renner, 2:0 (46.) Michael Kraus, 3:0 (72.) Marco Humbs, 3:1 (87.) Martin Schlehuber - SR: Wolfgang Ziegler (Neuhaus) - Zuschauer: 50.

(fnk) Einen im vollen Umfang verdienten Sieg konnte der FC Großalbershof auf eigenem Platz gegen den TuS Hohenburg einfahren. Allein in den ersten 20 Minuten gingen fünf hochkantige Torchancen auf das Konto der Heimmannschaft. Nur dem Torpfosten oder dem Hohenburger Keeper war es zu verdanken, dass die Null stehen blieb. Erst in der 30. Minute gelang Jürgen Renner der erlösende Führungstreffer. Nach dem Seitenwechsel folgte Anstoß und direkt das zweite Tor durch Michael Kraus (46.).

Der TuS startete darauf hin mit etwas mehr Gegenwehr, was aber ohne zählbaren Erfolg blieb. Der FC dagegen nützte eine der weiteren Möglichkeiten erfolgreich und erhöhte auf 3:0 durch Marco Humbs (72.). Der einzige Treffer für Hohenburg erfolgte unter kuriosen Umständen und kleiner Hilfeleistung eines FCG Spielers, kann aber Martin Schlehuber (87.) angerechnet werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.