A-Klasse Süd: TSV Königstein II und TSV Kümmersbruck treffen aufeinander
Duell um Klassenerhalt

Der SV Köfering ist in seiner Mission Aufstieg wohl nicht mehr zu stoppen, dahinter möchte der FSV Gärbershof den zweiten Rang und damit die Aufstiegsrelegation vor dem Ex-Kreisklassenkollegen ASV Haselmühl über die Ziellinie der A-Klasse Süd retten. Am Tabellenende schaut es für den SV Loderhof II derzeit sehr düster aus. Mit dem TuS Hohenburg und der SGS Amberg zittern auch zwei ersten Mannschaften um den Verbleib, selbst der TSV Kümmersbruck hat seine Schäfchen noch nicht im Trockenen und auch die Reserven aus Edelsfeld und Königstein brauchen noch Punkte auf der Habenseite.

Im einzigen Samstagsspiel prüft mit dem TuS Rosenberg II die nach der DJK Ursensollen II zweitbeste Reserve der Liga den ASV Haselmühl, der bei acht Zählern Rückstand auf den FSV Gärbershof auf jeden Fall eine eigene Siegesserie hinlegen muss, um vielleicht doch noch Richtung Aufstiegsrelegation schielen zu können. Die Vilstaler sind somit in diesem Match unter Zugzwang, dagegen können die Rosenberger im Aichner-Stadion als sorgenfreier Tabellensechster unbelastet aufspielen.
Der Tabellenführer SV Köfering erwartet mit dem FC Großalbershof eine spielstarke Truppe, die sich gut nach vorne gespielt hat und von den Boes-Mannen erst einmal bezwungen werden muss. Verfolger FSV Gärbershof fährt in die Herzogstadt zum SV Loderhof II, der das Tabellenende ziert. Um den zweiten Platz in einen sicheren Hafen zu bringen, sollte die Greger-Truppe in Sulzbach möglichst keine Punkte liegen lassen.

Am Tabellenende haben fast alle anderen Sorgenkinder auch Heimrecht, besondere Bedingungen gelten für das Match TSV Königstein II gegen den TSV Kümmersbruck, denn hier treffen sich zwei gefährdete Mannschaften im direkten Duell. Christian Ringler vom Hausherr aus Königstein lobt seine Mannschaft, "die engagiert dabei ist. Aber um den Klassenerhalt zu schaffen und unser eigenes Engagement zu belohnen, brauchen wir ab und zu mal einen Dreier", erklärt der Trainer.

In der Tat hat der TSV Königstein II in dieser Saison lediglich erst dreimal gewonnen: Gegen Schmidmühlen II und die SGS Amberg zu Hause und beim SV Loderhof II - das ist in 19 Spielen wahrlich nicht so oft. "Personell sind wir ganz gut drauf, denn abgesehen von Verletzungssorgen bei der ersten Mannschaft sind wir komplett und zudem haben wir in der Winterpause mit dem reaktivierten Michael Wedel und dem Juniorenspieler Quirin Neidel noch zwei Neuzugänge bekommen," berichtete Ringler erfreut. "Gegen den TSV Kümmersbruck haben wir ein Heimspiel und wir wollen aus einem Heimspiel auch mal wieder drei Punkte holen", gibt der sportlich Verantwortliche die Marschroute vor.

Punkte braucht auch der FC Edelsfeld II, dieses Vorhaben erscheint gegen den SVL Traßlberg II zwar nicht einfach zu realisieren, aber dennoch machbar. Unter ähnlichen Vorzeichen laufen auch die Begegnungen SGS Amberg gegen den SV Schmidmühlen II und TuS Hohenburg gegen die DJK Ursensollen II ab.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.