04.09.2014 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Alle fünf Bezirksligisten nehmen die Pokalhürde - Utzenhofen schlägt Traßlberg mit 6:1 Favoriten im Viertelfinale

Die "Kleinen" sind raus, die Favoriten eine Runde weiter. Im Achtelfinale des Toto-Pokals auf Kreisebene am Mittwochabend blieben die Überraschungen aus.

Utzenhofens Torhüter Markus Ludwig musste sich in dieser Szene gewaltig strecken, um den Ball über die Latte zu lenken. Traßlbergs Spielertrainer Ilker Caliskan (dunkles Trikot) lauerte vergeblich. Bild: gth
von Redaktion OnetzProfil

Alle fünf Bezirksligisten erreichten das Viertelfinale. Während die DJK Gebenbach beim 5:1 gegen den Kreisklassisten ASV Haselmühl und der SV Sorghof beim 6:1 gegen den TSV Kirchendemenreuth aus der A-Klasse West relativ locker gewannen, hatten der SV Raigering (1:0 beim Kreisligisten TuS Kastl), die DJK Ensdorf (6:5 nach Elfmeterschießen beim Kreisklassisten SV Kauerhof) und auch der SC Luhe-Wildenau beim 3:1 gegen den A-Klassisten Anadoluspor Weiden doch einige Mühe.

Ein unerwartet deutliches Ergebnis gab es im Duell der beiden Süd-Kreisligisten SVL Traßlberg und DJK Utzenhofen: Die Mannschaft von Spielertrainer Ilker Caliskan verlor das Spiel mit 1:6 - und Torhüter Johannes Ritter mit Rot.

SVL Traßlberg       1:6 (0:2)       DJK Utzenhofen Tore: 0:1 (1.) Kebba Bah, 0:2 (36.) Daniel Mayer, 0:3 (53.) Johannes Prüfling, 0:4 (78.) Michael Hummel, 0:5 (80.) Christian Graf, 1:5 (83./Foulelfmeter) Michael Behrend, 1:6 (87.) Kebba Bah - SR: Thomas Ehrnsperger (Rieden) - Zuschauer: 50 - Rot:(30.) Johannes Ritter (Traßlberg), Notbremse.

(ild) Es dauerte keine Minute, da lagen die Utzenhofener schon in Führung. Das Geschehen spielte sich zunächst meist in der Hälfte der Traßlberger ab, ehe in der 27. Minute nach schönem Zuspiel von Thomas Behrend Dennis Bunk die Ausgleichschance hatte, jedoch vergab. Nach einer halben Stunde musste SVL-Torhüter Johannes Ritter nach einer Notbremse mit Rot vom Platz. Zwischen den Pfosten stand nun Feldspieler Michael Behrend, der eine durchaus passable Figur abgab und nach einem Freistoß von Yilmaz Topcu gleich eine Glanzparade hinlegte. Das 0:2 (36.) machte Daniel Mayer kurze Zeit später.

In der zweiten Hälfte baute die DJK ihre Führung aus. Nach einer Flanke von Michael Hummel schob Johannes Prüfling zum 0:3 ein. Nach einem Lattentreffer von Bah machte in der 78. Minute Michael Hummel aus kurzer Distanz das 0:4. Nur zwei Minuten später stand es 0:5 durch ein Tor von Christian Graf. Der einzigen Treffer für die Traßlberger ging auf das Konto von Aushilfstorhüter Michael Behrend, der nach einem Foul an Spielertrainer Ilker Caliskan den Elfmeter verwandelte. Den letzten Treffer erzielte schließlich erneut Bah.

TuS Kastl       0:1 (0:1)       SV Raigering Tor: 0:1 (41./Handelfmeter) Maximilian Kleinod - SR: Benjamin Mignon (SV Loderhof) - Zuschauer: 40 - Gelb-Rot: (78.) Thorsten Baumer (Kastl).

(hon) Raigering begann druckvoll und schnürte die Kastler in die eigene Hälfte ein. Erst nach und nach fanden die Gastgeber besser ins Spiel, blieben aber ohne Möglichkeiten. Kurz vor der Pause fiel der Treffer des Tages durch einen fragwürdigen Handelfmeter für den SV Raigering, den Maximilian Kleinod verwandelte.

In der zweiten Hälfte dann das umgekehrte Bild: Das Team um TuS- Kapitän Michael Hufnagel wurde besser und kontrollierte über weite Strecken Ball und Gegner - und hatte Möglichkeiten zum Ausgleich. Nach einer guten Stunde verlegten sich die Gäste ausschließlich auf die Verteidigung und auf Konter. Der TuS hielt weiter dagegen und spielte gut nach vorne, meist war aber der entscheidende Pass oder der Abschluss zu ungenau.

In der 78. Minute musste der Kastler Thorsten Baumer nach einem harmlosen Foul mit Gelb-Rot vom Platz. Auch mit einem Mann weniger war der TuS die bessere Mannschaft, schaffte aber den inzwischen mehr als verdienten Ausgleich nicht mehr. Die Raigeringer brachten den knappen Vorsprung glücklich über die Zeit.

ASV Haselmühl       1:5 (1:4)       DJK Gebenbach Tore: 0:1 (1.) Bastian Beller, 0:2 (6.) Michael Pienz, 1:2 (12.) Matthias Schmidt, 1:3/1:4/1:5 (24./34./83.) Michael Pienz - SR: Julian Roidl (Ensdorf) - Zuschauer: 40.

(pme) Das Spiel war gerade 30 Sekunden alt, als Bastian Beller den Führungstreffer für den Bezirksligisten erzielte. Dieser trat mit der fast kompletten ersten Garnitur an und bestimmte somit auch das Spiel in der ersten Hälfte. Michael Pienz erhöhte nach gerade einmal sechs Minuten auf 2:0 für die Gäste, ehe Matze Schmidt nach schöner Einzelleistung den Anschlusstreffer erzielte. Bis zum Halbzeitpfiff schraubte die DJK ihre Führung auf 4:1 und schalteten danach einen Gang zurück. Somit kam die Eckl-Elf, die etwas aggressiver aus der Kabine kam, besser in die Partie. Kurz vor Schluss traf aber wiederum Pienz nach einer Unachtsamkeit in der ASV-Abwehr zum 5:1 für Gebenbach. Insgesamt schlug sich die ASV-Rumpfmannschaft recht gut und kann sich nun voll auf die Punkterunde konzentrieren.

SV Kauerhof       5:6 n. E.       DJK Ensdorf Tore: 0:1 (74.) Sebastian Hummel, 1:1 (87.) Manuel Aures - SR: Tim Schuller (Freudenberg) - Zuschauer: 50. Elfmeterschießen: Für Kauerhof trafen Manuel Zauner, Julian Donath, Sergej Aleshko, Manuel Aures; Philipp Witzel scheiterte an Torhüter Alexander Feigl. Für Ensdorf verwandelten Stefan Trager, Daniel Schmidt, Fabian Westiner, Philipp Donhauser und Sebastian Hummel.

(bgü) Ensdorf trat mit einem gemischten Team aus Spielern der ersten und zweiten Mannschaft an, die in den ersten 15 Minuten über die linke Angriffsseite mehrmals in den Strafraum der Gastgeber flankten, jedoch nichts Zählbares produzierten. In der insgesamt flotten Partie hatte der Kreisklassist in der letzten Viertelstunde vor dem Wechsel einige gute Gelegenheiten, die aber ebenfalls vergeben wurden.

Nach Wiederbeginn präsentierten sich die Vilstaler ballsicher und warteten geduldig auf die Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. In der 78. Minute war es Sebastian Hummel mit einem Flachschuss aus zehn Metern ins rechte untere Eck, der die Weichen zunächst auf einen Gästeerfolg stellte. Jedoch kamen die Schwarz-Gelben nun so richtig zurück ins Spiel und zwei Pfostentreffer von Philipp Witzel und eine elfmeterreife Situation dokumentierten den Kauerhofer Aufwind. Zwei Minuten vor dem Ende war Manuel Aures nach einer Freistoßflanke aus dem Halbfeld per Kopf zur Stelle und glich, gar nicht unverdient, aus. Die Ensdorfer behielten dann im Elfmeterschießen das bessere Ende für sich.

Kirchendemenreuth       1:4 (1:4)       SV Sorghof Tore: 0:1 (4.) Andreas Meyer, 0:2/0:3 (24./28.) Udo Hagerer, 1:3 (39.) Daniel Wokensky, 1:4 (43.) Maximilian Bruckner - SR: Sebastian Seidl (Störnstein) - Zuschauer: 120.

(hfz) Sorghof bot von Beginn an eine konzentrierte Vorstellung und ging bereits nach vier Minuten durch einem Fernschuss in Führung. Der TSV Kirchendemenreuth ließ sich nicht entmutigen, aber nach einem Doppelschlag von Udo Hagerer war die Partie relativ früh entschieden. Zwar keimte bei dem TSV-Fans nach einem Treffer von Wokensky nochmal Hoffnung auf, aber Bruckner hatte noch vor der Pause die richtige Antwort. In der zweiten Hälfte stellten die Gäste sämtliche Offensivbemühungen ein und so kam der TSV noch zu einigen guten Chancen, die allerdings nicht verwertet wurden. Sorghof zog verdient in die nächste Runde ein. Dennoch konnte die Haberland-Elf mit der gezeigten Leistung erhobenen Hauptes den Platz verlassen.

1. FC Schlicht       1:2 (0:2)       SVSW Kemnath Tore: 0:1 (10.) Markus Sebald, 0:2 (27./Foulelfmeter) Tim Kraus, 1:2 (83.) Marek Vit - SR: Jonas Kohn (Amberg) - Zuschauer: 30.

(ct) Etwas unglücklich musste der 1. FC Schlicht die Segel streichen. Über die gesamte Spielzeit hinweg erzwang der Kreisklassist ein ausgeglichenes Spiel und kam durchaus auch zu guten Torchancen - vor dem gegnerischen Gehäuse aber war er zu harmlos. Besser machten es die Gäste, die ihre wenigen Chancen in der ersten halben Stunde verwerteten. In der 10. Minute brachte die FC-Abwehr einen Eckball nicht richtig aus der Gefahrenzone und der Kemnather Spielertrainer Sebald hatte keine Mühe, aus acht Metern einzuschießen. Das 0:2 nach einer knappen halben Stunde resultierte aus einem durch Tim Kraus sicher verwandelten Foulelfmeter. Verschuldet hatte ihn der Schlichter Torwart, der einen schönen Angriff der Gäste durch ein Foul im Strafraum unterband.

Auch nach dem Wechsel hielt der FCS in der flotten und überaus fairen Partie, in der der gute Schiedsrichter Jonas Kohn ohne jede Karte auskam, prächtig mit, konnte aber das Gästetor trotz guter Spielzüge kaum in Gefahr bringen. Erst in der Schlussphase wurden die Gastgeber gefährlicher. Zunächst konnte der SVSW-Torwart einen präzisen Flachschuss von Benjamin Hendel noch aus dem Eck fischen. In der 83. Minute aber wurde er von einem Freistoß von Marek Vit aus sehr spitzem Winkel, der zudem noch abgefälscht wurde, überrascht und es stand 1:2.

Nun brachte die Heimelf den Kreisliga-Spitzenreiter noch in Schwierigkeiten, hatte aber drei Minuten vor dem Ende Pech, als ein weiterer Freistoß von Marek Vit an den Pfosten klatschte. So blieb es beim recht glücklichen Sieg der Gäste.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.