02.07.2012 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Amberg.: Keine Tore, aber viel Amore

Erst das Aus von Deutschland, dann die Finalniederlage der Italiener. "Ich hätte wenigstens ein Mal schon gerne gefeiert", sagte Tanja (Mitte), die am Sonntag ihren italienischen Freund Armando (links) trösten musste. Neben ihnen konnte der gemeinsame Bekannte Carlos das Leid der Azzurri gar nicht mehr anschauen. Bild: Hartl
von Redaktion OnetzProfil

(tk) Für die meisten Anhänger der deutschen Nationalelf war die Fußball-EM bereits am Donnerstag nach dem Aus im Halbfinale gedanklich erledigt. Nicht aber für die Ambergerin Tanja Rott. Sie musste sich zwar wie viele andere Fans auch trösten lassen, freute sich aber mit ihrem Freund Armando Suma auf das Finale. Der Italiener musste am Tag des Endspiels zwar in der Pizzeria von Franco Piseddu arbeiten, hatte aber die Chance, im Balotelli-Trikot die entscheidenden Spielszenen zu sehen. Zur Halbzeit, als Spanien mit 2:0 führte, war Armando noch guter Dinge: "Jetzt trifft dann der Balotelli. Es ist noch nichts verloren."

War es dann doch: Die Spanier trafen zwei weitere Male und die Laune der Amberger Italiener tendierte gegen Null. Sie schimpften, fluchten und schüttelten die Köpfe. Im Hause Suma-Rott stand es aber plötzlich 1:1. "Jetzt muss ich ihn halt trösten, so wie er mich am Donnerstag getröstet hat", sagte Tanja Rott. Sie legte liebevoll den Arm um ihren Partner, dem es wie seinen enttäuschten Landsleuten die Sprache verschlagen hatte. Viele von ihnen hatten schon vor dem Schlusspfiff traurig den Weg nach Hause angetreten.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.