11.08.2014 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Arbeiten für Sanierung der Bundesstraße 85 haben begonnen - Zunächst auf einem Fahrstreifen Eingriff an der Hauptschlagader

Langsam wird's eng auf dem Altstadt-Rundkurs. Bauarbeiter haben am Montag auf dem Kaiser-Wilhelm-Ring eine Fahrspur in Beschlag genommen - der Auftakt für die rund 600 000 Euro teure Sanierung der Bundesstraße 85 zwischen Pfleger-Kreuz und Wingershofer Tor ist gemacht.

Rot-weiß gestreifte Hütchen auf dem Kaiser-Wilhelm-Ring weisen auf eine Großbaustelle hin, die die Autofahrer in den nächsten vier bis fünf Wochen beschäftigten wird. Derzeit laufen die Vorbereitungsarbeiten für die heiße Phase ab 29. August. Bild: Huber
von Uli Piehler Kontakt Profil

"Wir versuchen natürlich, die Beeinträchtigungen für den Verkehr so gering wie möglich zu halten", versicherte Hannes Neudamm vom Staatlichen Straßenbauamt am Montag. Ein schwieriges Unterfangen bei einem rund 900 Meter langen Streckenabschnitt, den täglich bis zu 25 000 Fahrzeuge nutzen.

Erst die Vorhut

Gestern war zunächst der rechte Fahrstreifen auf dem Kaiser-Wilhelm-Ring stadteinwärts betroffen. Eine Putzkolonne säuberte den kaputten Fahrbahnbelag, legte die alten Schieberkappen und Schachtabdeckungen frei.

"Diese vorbereitenden Arbeiten werden noch eine Weile dauern und sich über die gesamte Strecke hinziehen", erklärte Stefan Weiß von der Straßenverwaltung. Richtig los geht es dann erst in etwa drei Wochen.

Am Freitag, 29. August, rücken die Fräßmaschinen an, um die Asphaltschicht beginnend am Pfleger-Kreuz Richtung Innenstadt abzutragen. Am Samstag und Sonntag soll dann der neue Flüsterasphalt aufgetragen und eingewalzt werden, und zwar im Zweischichtbetrieb bis in die Nacht hinein. Geht alles nach Plan, läuft der Verkehr am Montag, 1. September, in der Ost-West-Richtung bereits auf der neu asphaltierten Straße. Der zweite Kraftakt steht dann am darauffolgenden Wochenende an. Von Freitag, 5., bis Sonntag, 7. September, nehmen sich die Arbeiter von der Firma Markgraf aus Bayreuth nach dem gleichen Muster die Gegenrichtung vor, diesmal beginnend beim Wingershofer Tor. Wobei die Sanierung nicht direkt bis vor das historische Stadttor reicht, sondern nur bis etwa auf Höhe des Josefshauses.

Spezialfall Wörthstraße

"Alle in die Bundesstraße 85 einmündenden Straßen (Infanteriestraße, Sechserstraße, Kastler Straße, Balanstraße, Wörthstraße, Weißenburger Straße, Kugelbühlstraße und Malteserplatz) werden immer dann zu Sackgassen, wenn im jeweiligen Einmündungsbereich gebaut wird", erklärte Weiß. Was im Falle der Wörthstraße nicht ganz unproblematisch ist, weil sie nur die eine Zufahrt über die B 85 hat. In diesem speziellen Fall werde es ein Zeitfenster von ein paar Stunden geben, in dem die Wörthstraße komplett von der Außenwelt abgeschnitten ist. "Wir werden die Anwohner natürlich frühzeitig informieren", sagte Weiß.

Spätestens zum Schulbeginn sollen dann alle Absperrungen wieder abgebaut sein. Doch nach der Baustelle ist bekanntlich vor der Baustelle: Für nächstes Jahr ist die Fahrbahnsanierung zwischen Wingershofer- und Nabburger Tor geplant.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.