25.08.2014 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Aus dem Ausschuss

von Redaktion OnetzProfil

Geld für den Prüfer

Er ist da und arbeitet schon: ein Rechnungsprüfer des Kommunalen Prüfungsverbands. Deshalb sah sich der Ferienausschuss veranlasst, diesen Etatansatz für den aktuellen Haushalt von 10 000 Euro um weitere 70 000 Euro aufzustocken. Weshalb das erst jetzt geschehe, wenn klar sei, dass die ursprünglich vorgesehenen Mittel nicht ausreichten, wandte sich FDP-Stadträtin Emilie Leithäuser an Kämmerer Franz Mertel. Seine Antwort fiel ebenso einfach wie einleuchtend aus. Die Kämmerei wisse nicht, wann der Prüfer komme, nur dass er komme. Deshalb werde jeweils mit Platzhalter-Ansätzen gearbeitet, bis der Mann oder die Frau dann vor der Tür stünden. (zm)

Nachschlag für Theater

Das hat der Oberbürgermeister auf seine Kappe genommen. Der Ansatz zur Finanzierung der Welttheater-Aufführung in diesem Jahr hat offenbar nicht ausgereicht und es mussten außerplanmäßig 45 000 Euro zugeschossen werden. Per Eilentscheidung genehmigte Michael Cerny (CSU) die Mittel und der Ferienausschuss erteilte nun nachträglich seine Zustimmung. Weshalb dieser zusätzliche Betrag nötig geworden ist, darüber machte Kämmerer Franz Mertel keine Angaben. (zm)

EU-Projekt mit Trikala

Die Anfrage kam aus der griechischen Partnerstadt Trikala. Sie möchte sich an dem Projekt "Europa für Bürger 2014 bis 2020" beteiligen und dachte an Amberg als Kooperationspartner. Beabsichtigt ist der Aufbau einer auf dem Internet basierenden Plattform zur "Vernetzung der Musiker der Partnerstädte". Laut Stadtkämmerer Franz Mertel sind die Kosten für dieses Projekt im jetzigen Stadium noch nicht kalkulierbar. Grundsätzlich würden seitens der EU jedoch bis zu 25 000 Euro an Fördergeldern in Aussicht gestellt. Der Ferienausschuss erteilte seine Zustimmung. (zm)

Beratungslücke schließen

Aus Sicht von CSU-Stadtrat Martin Preuß sollte dringend eine Beratungslücke geschlossen werden. Derzeit, brachte er im Ferienausschuss vor, gebe es für pflegende Angehörige keine kompetente Anlaufstelle, wenn sie Probleme hätten oder nicht mehr weiter wüssten. Eine entsprechende Fachstelle sei vor einiger Zeit gestrichen und seither nicht ersetzt worden. Oberbürgermeister Michael Cerny (CSU) sicherte zu, der Verwaltung einen entsprechenden Prüfungsauftrag zu erteilen. (zm)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.