Bayernliga-Derby: FC Amberg kontra SpVgg SV Weiden - Freitag 18 Uhr - Gäste "leichter Favorit"
Hoffen auf die Zuschauer

Andre Knoll fällt wegen einer Schulterprellung aus. Bild: ref

Mit einer bitteren 2:3-Niederlage musste der FC Amberg am vergangenen Wochenende punktlos die Heimreise vom Spitzenspiel gegen die SpVgg Jahn Forchheim antreten. Am Freitag, 15. August, um 18 Uhr wartet aber schon der nächste Kracher, wenn mit der SpVgg SV Weiden der Tabellenzweite zu dem Oberpfälzer Derby schlechthin ins Stadion am Schanzl kommt.

Bei der SpVgg SV Weiden ist nicht zu merken vom bekannten "verflixten zweiten Jahr". Ganz im Gegenteil: Wie schon im Vorjahr als Aufsteiger (Platz 5, nur zwei Punkte hinter dem FC Amberg) ist die Mannschaft von Trainer Christian Stadler auch in dieser Spielzeit wieder weit vorne zu finden und steht mit nur einem Punkt Rückstand auf Spitzenreiter Forchheim auf Rang 2 der Bayernliga.

Das hat Gründe, weiß Stadler: "Wir haben den Vorteil, dass wir eingespielt sind und nur wenig Neue integrieren mussten." Nach drei Siegen aus den letzten drei Partien (Neudrossenfeld, Ansbach und Haibach) ist die Brust vor dem Derby natürlich breit, einen Favoriten gibt es für Stadler aber nicht: "Natürlich müssen wir über die Amberger Qualitäten nicht reden. Aber wir wissen auch, dass es eklig ist, gegen uns zu spielen. Der FC Amberg muss und wird uns schon ernst nehmen. Denn das, was beide Teams zur Zeit zeigen, ist schon gleichwertig."

Im Fokus stehen beim Derby dann auch Friedrich Lieder und Benjamin Burger, die beide vor der Saison von Amberg nach Weiden wechselten. Noch genauer wird man aber wohl auf den Mann mit der Nummer 18 bei den Gästen achten: Christoph Hegenbart. Der 28-Jährige trifft auch in diesem Jahr wieder nach Belieben (fünf Tore in sieben Spielen). Keine Momentaufnahme, wie der Blick auf die vergangenen Spielzeiten zeigt: Mit 19 Treffern war der 28-Jährige in der vergangenen Saison Torschützenkönig der Bayernliga, im Jahr zuvor in der Landesliga traf er 30 Mal. Auf ihn allein lässt sich der derzeitige Erfolg aber nicht zurückführen, weiß auch Stadler: "Er ist unbezahlbar für uns, hat einen unglaublichen Torinstinkt. Aber unser Spiel ist nicht auf ihn ausgelegt, wir sind nicht von ihm allein abhängig." Vorgenommen hat man sich aber schon etwas für das Derby: "Wir können mit einem Punkt leben, unser Ziel ist aber immer zu gewinnen, egal gegen wen." Gegen den FC Amberg traf Hegenbart im Weidener Trikot noch nicht.

Das sollte aus Amberger Sicht auch so bleiben, wobei man sich schon der Klasse der Gäste bewusst ist: "Weiden ist eine der Topmannschaften der Bayernliga. Selbst wenn Hegenbart nicht treffen sollte, steht dahinter eine Offensivreihe, die das dann eben übernimmt", erklärt Ambergs Co-Trainer Bernd Scheibel. Nach der unglücklichen Niederlage in Forchheim geht der Blick beim FC nach vorn, auch in der Hoffnung auf Unterstützung von den Rängen: "Wir spielen zu Hause und hoffen natürlich, dass die Zuschauer von Beginn an hinter uns stehen - das hilft der Mannschaft natürlich", so Bernd Scheibel, der ein taktisch geprägtes Derby erwartet: "Für mich ist Weiden leichter Favorit, die kommen mit breiter Brust. Wir müssen einfach unsere Kompaktheit finden und auf die spielerische und kämpferische Leistung von Forchheim anknüpfen."

Eines ist aber klar: "Wir spielen zu Hause, also wollen wir gewinnen." Fraglich bei den Gastgebern ist einzig der Einsatz Sven Seitz (Zerrung), ansonsten kann Trainer Timo Rost auf den gesamten Kader zurückgreifen.

FC Amberg: Götz (1), Sommerer (25), Brandl (20), Ceesay (15), Gorgiev (5), Jobst (23), Konjevic (4), Karzmarczyk (18), Graml (6), Hempel (14), Knorr (17), Lincke (19), Morin (22), Plänitz (13), Schwarzfischer (21), Wiedmann (10), Dietl (8), Seifert (16), Seitz (9) (?), Wiesner (7).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.