14.08.2014 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Bezirksliga Nord: FC Amberg II Donnerstag gegen Pfreimd, Sonntag in Oberwildenau Zechmann der Schlüsselspieler

von Autor LSTProfil

Kaum Zeit zum Wunden lecken haben die Bezirksliga-Fußballer des FC Amberg. Denn es geht Schlag auf Schlag: Nur vier Tage nach dem 3:5 (1:4) im "kleinen Derby" bei der SpVgg SV Weiden II müssen die Spieler von Trainer Tobias Pinzenöhler bereits am Donnerstag, 14. August, um 18.30 Uhr zu Hause gegen die SpVgg Pfreimd erneut ran, ehe es am Sonntag um 18 Uhr zum SC Luhe-Wildenau geht.

"Unser Hauptaugenmerk liegt zunächst auf unserem Heimspiel, denn in Oberwildenau zu punkten, wird ungemein schwer", sagt Pinzenöhler. "Die Klasse ist ungemein ausgeglichen, das zeigen auch die knappen Ergebnisse", erklärt Pinzenöhler, der mit der Leistung seiner Truppe beim 3:5 in Weiden logischerweise nicht vollkommen zufrieden war. "Das Resultat war für die Zuschauer sicherlich toll. Aber das, was wir in der ersten Hälfte gespielt haben, eher katastrophal", blickt der 34-Jährige zurück. "Wir hatten nicht unseren besten Tag, die Weidener hingegen einen guten", sagt der Amberger Coach.

Mit der SpVgg Pfreimd um das Trainerduo Christian Most und Christian Zechmann kommt eine Mannschaft, die in der abgelaufenen Spielzeit bis zum Schluss gegen die Abstiegsrelegation gekämpft hat. Dementsprechend vorsichtig wurde das Ziel für diese Saison mit "Klassenerhalt" definiert. Nach drei Spieltagen sind die Pfreimder, die bis auf Matthias Dietl (zum SC Luhe-Wildenau) heuer mit unverändertem Kader an den Start gehen, noch ungeschlagen und ließen gegen die Spitzenteams des Vorjahres aufhorchen: 1:1 gegen Schwarzhofen, 1:0 in Gebenbach und 2:1 zu Hause gegen Plößberg. Der Lohn dafür: der dritte Tabellenplatz. "Die SpVgg ist ein starker Gegner, der mit viel Physis und Engagement agiert. Zudem haben sie mit Zechmann einen brandgefährlichen Angreifer. Diesen Schlüsselspieler müssen wir unter Kontrolle bringen", gibt Pinzenöhler vor. Für das Heimspiel gegen Pfreimd muss er auf alle Fälle auf André Knoll verzichten, der sich das Schultergelenk geprellt hat. Ob die Bayernliga-Reserve Unterstützung aus dem Kader der Ersten bekommt, ist gegen Pfreimd wegen des Bayernliga-Derbys am Freitag gegen Weiden eher unwahrscheinlich. Gegen den SC Luhe-Wildenau wird Pinzenöhler hingegen den ein oder anderen Akteur aus der Elf von Timo Rost aufbieten können.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp