21.08.2014 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

CSU-Ortsverband und Fraktion fordern Konzept nach Abschluss der Hochwasserschutzbauten Raigering braucht neue Mitte

Geht es nach dem Willen des CSU-Ortsverbands Raigering, dann muss der Dorfweiher in seinem Stadtteil unbedingt erhalten bleiben. Das forderte Ortsvorsitzender Daniel Müller jetzt bei einem Termin mit der CSU-Fraktion.

Udo Hartmann vom Ingenieurbüro Renner & Hartmann (Dritter von links) stellte dem Ortsvorsitzenden Daniel Müller, Oberbürgermeister Michael Cerny (Dritte und Vierter von rechts) sowie den Stadträten der CSU-Fraktion den vierten und letzten Bauabschnitt der Hochwasserschutzmaßnahmen Raigering-Ost vor. Bild: hfz
von Redaktion OnetzProfil

Wünschenswert ist nach seinen Worten ferner, dass der Spielplatz beim ehemaligen Sandplatz des SV Raigering nach Westen erweitert und mit Rasen und zwei Toren als ortsnaher Bolzplatz umgestaltet wird. So hätte das Gelände einen Nutzen, das schon zu verwildern droht, wird Müller in einer Presseinfo der CSU zitiert.

Bodenuntersuchung läuft

Demnach erläuterte Udo Hartmann vom Ingenieurbüro Renner & Hartmann OB Michael Cerny, Bürgermeister Martin Preuß, Fraktionschef Dieter Mußemann und weiteren Stadträten den aktuellen Planungsstand des Areals vom Dorfweiher bis hin zum alten SVR-Sandplatz. Hier hat der vierte und letzte Abschnitt der Hochwasserschutzmaßnahme in Raigering-Ost begonnen. Neben dem laufenden Ausbau des Brüllbachs am alten Sportgelände muss auch aus CSU-Sicht dringend über eine künftige Nutzung dieses gesamten Bereichs nachgedacht werden.

Oberbürgermeister Michael Cerny machte deutlich, dass der Stadtrat aufgrund einer aktuellen Grunduntersuchung die Bauleitplanung für das Areal des ehemaligen Fußballplatzes zurückgestellt hat. Die ungünstigen Bodenverhältnisse würden für private Interessenten erhebliche Mehrkosten beim Wohnhausbau verursachen.

Hangwasserschutz nötig

Wenn keine wirtschaftliche Bebauung möglich ist, muss trotzdem eine Lösung gefunden werden, wie die Mitte Raigerings städtebaulich neu gestaltet wird, lautete die klare Forderung der Christsozialen nach eigener Mitteilung.

Fraktionsvorsitzender Dieter Mußemann forderte, dass nach Abschluss der Hochwasserschutzmaßnahmen nun mit Hochdruck der Hangwasserschutz Raigering-West vorangetrieben wird: "Das Konzept ,Hochwasserschutz nördlich des Mariahilfbergs' muss schnellstmöglich beschlossen werden, um den von den betroffenen Ammersrichter und Raigeringer Bürgern sehnlichst erwarteten Auftakt der Baumaßnahmen endlich zu starten."

Ortsversammlung wäre gut

Daniel Müller, selbst Mitglied der Stadtratsfraktion, schlug vor, den Raigeringern in einer Ortsversammlung die Planung dieses Gesamtkonzepts vorzustellen. Das hielt er deshalb für so wichtig, damit auch vonseiten der Anwohner Anregungen und Wünsche eingebracht werden könnten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.