02.11.2012 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Das klingt nur gut Angemerkt

von Rudolf BarroisProfil

Lange ist es noch nicht her, dass allseits das Hohelied auf die Zeitarbeit gesungen wurde: ideales Arbeitsmarkt-Instrument zur Bewältigung von Produktionsspitzen, geprägt von hoher Flexibilität zur schnellen Reaktion auf Marktschwankungen, Garant eines zeitgemäß-modernen Mechanismus' zur Erschließung von verborgenen Arbeitskräfte-Ressourcen.

Das klingt gut. Wer diese Begriffe jedoch auf ihre wahre Substanz abklopft, kommt bald zu der Erkenntnis, dass Produktionsspitzen zeitlich begrenzt sind, Flexibilität heute so und morgen so heißen kann und Arbeitskräfte-Ressourcen auch nur gehoben werden, wenn man sie braucht.

Zeit- oder Leiharbeit ist und bleibt, was sie schon immer war: kaufmännische Manövriermasse des Geldverdienens und noch schnelleren Einsparens. Rotstifte kennen nur Zahlen, kaum die Menschen, die dahinter stehen.

Im Blickpunkt Kein Windrad in Flugplatz-Nähe

Amberg. (zm) Die Stadt will förmlich Widerspruch gegen eine Fortschreibung des Regionalplanes Oberpfalz-Nord einlegen. Das sieht die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Bauausschusses vor, der am Mittwoch, 7. November, im Besprechungsraum des Referats für Stadtentwicklung und Bauen, Steinhofgasse 2, zusammentritt. Der öffentliche Sitzungsteil beginnt um 15 Uhr.
Der beabsichtigte Widerspruch richtet sich gegen eine sogenannte Vorbehaltsfläche "Windenergie" südwestlich des Segelflugplatzes bei Speckmannshof. Die Verwaltung geht von einer "Unverträglichkeit mit dem fortdauernden Flugbetrieb und dem geplanten interkommunalen Gewerbegebiet" aus. "Die Vorbehaltsfläche soll ersatzlos gestrichen werden", stellt sich die Bauverwaltung vor.

Wie der Sitzungsvorlage entnommen werden kann, scheint dieses Areal das einzige zu sein, das für das Amberger Stadtgebiet Windräder vorsehen würde. Denn "der Einstufung der restlichen Stadtfläche als Ausschlussgebiet für Windkraftanlagen" soll zugestimmt werden.

Historische Tour im Fackelschein

Amberg. Auch heuer können historische Rundgänge durch Ambergs Altstadt im Fackelschein unternommen werden. Die beiden Spaziergänge finden statt an den Freitagen, 9. und 23. November. Die Teilnehmer der rund eineinhalbstündigen Führung treffen sich jeweils um 18 Uhr am Raseliushaus, Zeughausstraße 1a.

Erwachsene zahlen vier, Kinder bis zwölf Jahren zwei Euro, die Familienkarte kostet neun Euro. Die Tickets sind vorab in der Tourist Information am Hallplatz 2 zu erwerben. Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei zehn Personen.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.