Derby in der Kreisklasse Süd gegen Königstein - TSV patzt im Nachholspiel - Sorghof II in ...
Etzelwang will "gut aussehen"

Weg mit dem Ei: Der Schlichter Libero Florian Zippe räumt ab, und das muss er auch, denn so ganz außerhalb der Gefahrenzone befindet sich der 1. FC Schlicht noch nicht - trotz des überraschenden 3:1-Sieges gestern Abend beim TSV Königstein. Bild: Ziegler

Das Titelrennen in der Kreisklasse Süd ist entschieden, das war an sich schon früh klar. Der TuS Rosenberg hat das durchgezogen, wird nächstes Jahr die Kreisliga bereichern, er hat es auch nach einem zweiten Platz (2011/12) und einem dritten Rang (2010/11) verdient.

Die Elf von Michael Rudert und Christian Haller tritt die Nachfolge des FC Amberg II an, das Restprogramm ist lediglich zum üben und testen: Ebermannsdorf (Heim), Raigering II (Auswärts), DJK Ammerthal II (H), Neukirchen (A) und Theuern (H) sind die letzten Gegner in der Kreisklasse. Die Begegnung gegen die Spvgg Ebermannsdorf wurde auf den 15. Mai verlegt, darum hatten die Ebermannsdorfer aufgrund massiver Personalprobleme gebeten.

Pause also für den Meister, am 26. Spieltag am 26. Mai gibt's dann in Rosenberg wohl Freibier für alle. Was es in Traßlberg gibt, weiß noch niemand so genau: Sekt oder Selters? Am 29. Mai 2010 aus der Kreisliga abgestiegen (nach dem 0:4 in Kauerhof), belegte Traßlberg in der Saison 2011/12 mit Trainer Uwe Seidel einen vierten Rang, in der laufenden Runde ist für Seidel-Nachfolger Ilker Caliskan noch alles drin. Vor allem, weil der TSV Königstein gestern Abend mit 1:3 im Nachholspiel gegen den FC Schlicht patzte.

Königsteins Trainer Christian Ringler sah in der Begegnung in Traßlberg "nicht das entscheidende Spiel, denn, so sagte er, "nach Traßlberg werden uns die anderen Gegner auch alles abverlangen." Dazu gehört der SV Etzelwang, der zwar keinerlei Chancen mehr hat, aber so ein Nachbarduell ist doch immer etwas Besonderes. War es auch schon im Hinspiel, als Etzelwang in einer torreichen Begegnung (3:5) daheim verlor, Andreas Bernt aus Königstein drei Treffer erzielte. "Eigentlich geht es ja bei uns um nichts mehr", sagt Etzelwangs Trainer Klemens Merkl. Aber: "Wir wollen endlich mal bei uns da draußen ein Derby gewinnen, nachdem wir das gegen Neukirchen und Königstein heuer nicht geschafft haben. Gewinnen will auch die Mannschaft, aber immer wenn viele Zuschauer da sind, haben sie offenbar die Hose voll, jetzt wollen mir aber mal gut aussehen."
Drei Treffer in einer Begegnung, das hat es am letzten Spieltag gleich dreimal gegeben. Darunter zweimal einen Hattrick (Pozywio/Hahnbach und Renner/DJK Ammerthal) das ist auch neu nach den 146 Punktespielen (davon 61 Heimsiege, 54 Auswärtserfolge und 31 Unentschieden). Wäre jetzt Schluss, müssten sich der TSV Theuern und die SpVgg Ebermannsdorf aus der Kreisklasse verabschieden. Theuern muss vor dem 22. Spieltag gar nicht lange taktieren, gegen den FC Neukirchen, da muss ganz einfach der vierte Saisonsieg her, ein torloses Unentschieden wie im Hinspiel, das reicht dem TSV Theuern nicht.

Gerade zur rechten Zeit gelang der DJK Ammerthal II ein Befreiungsschlag, der mit 6:1 gleich recht deutlich ausfiel. Der Sieg versetzt die Ammerthaler in die Lage, nicht nur den direkten Abstieg, sondern auch dem Relegationsrang 12 zu entgehen. Die Ammerthaler Zweitgarnitur hat bei der gleichen Vertretung in Hahnbach anzutreten, dort ist mit dem 6. Rang sozusagen bereits alles erledigt.
Arg in Bedrängnis gekommen ist die Reserve des SV Sorghof, die ihre letzten drei Spiele kurioserweise alle mit 0:3 verloren hat: gegen Etzelwang, Traßlberg und Königstein. Sorghof spielt gegen den FC Rieden, bei dem es im Hinspiel durch Kredlers Tor zum 1:1 reichte. Fünf Spiele noch für Sorghof II: Rieden, Ebermannsdorf, Raigering II, Ammerthal II und Neukirchen - keine Spitzenmannschaft dabei, das Programm ist zu schultern.

Illschwang ist noch nicht ganz aus dem Schneider, weil man ja nie so genau weiß, was passiert. Ein Sieg noch und die Fußballwelt im Birgland ist in Ordnung, dazu bietet sich der SV Raigering II an. Der hatte beim 1:6 gegen Hahnbach II nicht den Hauch einer Chance, war hoffnungslos unterlegen. Allerdings spielt die Raigeringer Reserve im Niemandsland der Tabelle, es geht um nichts mehr. Im Hinspiel hat sich der SV Illschwang mit 1:0 durch Englhards Treffer in der 68. Minute seinen zweiten Saisonsieg geholt, jetzt kann der Hausherr durch einen weiteren Sieg seine Kreisklassenzugehörigkeit für die nächste Saison holen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.