05.09.2014 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Ein Schelm, der Böses denkt

von Jürgen Kandziora Kontakt Profil

"Man hat schon Pferde vor der Apotheke... Na, Sie wissen schon. Aber vor einem U-Bahnhof? Das ist neu. Gott sei Dank haben sich die Tiere dort nicht übergeben. Der Anblick von den beiden Pferden hat Streifenpolizisten aber doch verwundert." So stand's in einer Berliner Zeitung. Zwei Gäule waren abhanden gekommen. Dem Circus Voyage.

"Hulk" ist kein brasilianischer Fußballer. Es ist ein ausgewachsenes Nashorn und trieb sich einfach so in Goslar und Blankenburg herum. Wo "Hulk" sein Zuhause hat? Beim Circus Voyage.

"Jedi" - Sie ahnen es schon - ist auch kein Ritter, sondern ebenfalls ein Viech. Ein Nilpferd, 2,5 Tonnen schwer. In Schwerin hat dieses Gerät aus Fleisch an einer der Hauptverkehrskreuzungen gegrast. Wem das Tier ausgebüxt war? Richtig, dem Circus Voyage. Müßig zu erwähnen, dass seine Elefanten auch schon stiften gegangen sind.

Jetzt haben sich drei Zebras mal kurz die Gegend rund um Amberg angeschaut, wo der Zirkus derzeit gastiert. Ein Schelm, wer angesichts dieser tierischen Ausflüge während der Voyage-Gastspiele Böses denkt. Wahrscheinlich alles nur purer Zufall. Nashörner, Nilpferde, Elefanten und Zebras haben ja keine Ahnung von Werbestrategien.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.