25.04.2013 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Erasmus-Gymnasiasten bei "Jugend debattiert" stark - In der Region vorne mit dabei Endstation erst im Landesfinale

Die Lehrerinnen Brigitta Biehler und Nicole Druckseis freuten sich wie stellvertretende Schulleiterin Sigrid Bloch (hinten von links) mit Jurorin Rebecca Mendl, Christian Hausmann, Markus Schwab und Julian Prechtl über die Erfolge. Bild: hfz
von Redaktion OnetzProfil

Amberg. "Mitmischen statt zusehen", das ist der Auftrag bei "Jugend debattiert". An diesem bundesweiten Wettbewerb beteiligten sich in diesem Jahr wieder Schüler des Erasmus-Gymnasiums - mit Erfolg.

Bereits im Januar waren auf Schulebene die Entscheidungen zur Teilnahme am Regionalentscheid gefallen. In der Sekundarstufe I überzeugten Anna Wider (9b) und Julian Prechtl (9a) die Jury. Die ersten beiden Plätze in der Sekundarstufe II belegten Christian Hausmann (10b) und Markus Schwab (10b). Am 4. März fand der Regionalentscheid in Altdorf statt. Hier konnten die Sieger des Schulfinales und Lukas Jakob (9b) als Nachrücker in interessanten und intensiven Debatten ihre Sachkenntnis und Eloquenz beweisen. Nicht zuletzt aufgrund ihrer guten Vorbereitung setzten sich Lukas Jakob und Julian Prechtl in der Altersgruppe I durch. Christian Hausmann war in der Kategorie II erfolgreich. Alle drei kamen ins Finale.

In der Schlussdebatte lautete die Frage: "Sollen Sportler, die in einer deutschen Nationalmannschaft antreten, bei Sportveranstaltungen verpflichtet sein, die Nationalhymne laut und deutlich mitzusingen?" Christian Hausmann belegte den dritten Platz. Den gleichen Erfolg erzielte in seiner Altersklasse Julian Prechtl zum Thema "Sollen in der Schule Dialekte stärker gepflegt werden?" Vor allem Lukas Jakob begeisterte in dieser Debatte die Jury mit seiner souveränen Argumentation. Als Zweiter qualifizierte er sich für den bayerischen Landesentscheid.

Dieser fand nun in München statt. In Vertretung von Lukas Jakob stellte sich Julian Prechtl der Konkurrenz. Einer der vorderen Plätze war ihm dabei aber nicht vergönnt.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp