02.09.2014 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Erste Assistenten in Amberg absolvieren ihre Prüfungen - Fortan gemeinsam mit Weiden Jetzt als Fachkräfte im OP-Saal

Die ersten Auszubildenden zu Operationstechnischen Assistenten (OTA) des Klinikums St. Marien sind jetzt feierlich verabschiedet worden. Pflegedirektorin und Schulleiterin Kerstin Wittmann überreichte den Absolventen gemeinsam mit Ausbildungsleiterin Roswitha Böhm ihre Zeugnisse.

Die ersten Auszubildenden zu Operationstechnischen Assistenten (OTA) am Klinikum St. Marien erhielten ihre Zeugnisse. Vorne rechts ist mit Christoph Lehmann der Jahrgangsbeste zu sehen, dahinter Kerstin Wittmann, Pflegedirektorin und OTA-Schulleitung. Bild: hfz
von Redaktion OnetzProfil

Die Absolventen gehören zum ersten OTA-Kurs in Amberg. "Um dem drohenden Fachkräftemangel im Operationssaal entgegenzusteuern, haben wir vor drei Jahren nur einen Weg gesehen: Wir müssen selbst ausbilden", erinnerte sich Wittmann. "Es war ein langer, harter Weg, diese Ausbildung auf die Beine zu stellen, aber: Es hat sich gelohnt."

Alle acht Azubis haben ihre Ausbildung bestanden - Christoph Lehmann gar mit der Note 1,0. Er wird das Klinikum verlassen, um Medizin zu studieren. "Wir freuen uns, dass wir den Großteil unserer Schüler in ein festes Arbeitsverhältnis übernehmen können", so Kaufmännischer Direktor Hubert Graf.

Die OTA-Ausbildung ist dual angelegt, dauert drei Jahre und bereitet auf die Tätigkeiten im Operationssaal vor: So gehören Vor- und Nachbereitung des OP, Unterstützung des Operationsteams während eines Eingriffs und Wiederaufbereitung der Operationsinstrumente zu den Aufgaben. Während der Ausbildung durchliefen die Schüler neben dem OP aber auch verschiedene andere Bereiche des Klinikums, wie Zentrale Notaufnahme, Sterilgutversorgung oder Endoskopie. Die OTA-Ausbildung wird - im Gegensatz zu der zum Gesundheits- und Krankenpfleger - nicht durch Krankenkassen gegenfinanziert. Das Klinikum erbringt alle dafür nötigen Gelder in Eigenleistung.

Mit dem neuen Ausbildungsjahr jetzt ab September startet die OTA-Ausbildung als Kooperation zwischen den Kliniken Weiden und Amberg, sprich die Amberger Schüler erlernen ihre praktischen Fähigkeiten in St. Marien, der theoretische Teil findet in Weiden statt.

Für weitere Fragen rund um die OTA-Ausbildung steht Kerstin Wittmann (wittmann.kerstin[at]klinikum-amberg[dot]de) zur Verfügung.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp