Es ist schön geworden
Angemerkt

Sechs Jahre sind das nun gewesen. Sechs Jahre ist es her, dass der Geschäftsmann Gerald Stelzer das ehemalige Landgerichtsgefängnis an der Fronfeste gekauft hat und mit der Idee an die Öffentlichkeit gegangen ist, dort eine Art Radler- oder Erlebnishotel aufzuziehen. Gemeinsam mit Peter Voss und einem weiteren Partner wollte Stelzer dieses Projekt durchziehen, wollte beweisen, dass so etwas auch in Amberg funktionieren kann, das ja nicht unbedingt als innovativ verschrien ist.

Es war nicht einfach: Der dritte Partner stieg irgendwann einmal aus, die Befundungen und Planungen zogen sich in die Länge, die Auflagen des Brandschutzes brachten die mit viel Euphorie an den Start gegangenen Hotel-Unternehmer nicht nur einmal an den Rand der Aufgabe. Dann musste ja auch noch Geld her - aus eigenen Mitteln konnten die Partner diese Herkulesaufgabe nicht stemmen, reihenweise zogen die potenziellen Investoren die Augenbrauen hoch und verzichteten dankend.
Dass sich schließlich mit Thomas Roidl ein neuer Anteilseigner gefunden hat, dass unter anderem die Sparkasse Amberg-Sulzbach als Geldgeber zur Verfügung stand - das ist nicht zuletzt der Überzeugungskraft zu verdanken, mit der beispielsweise ein Gerald Stelzer unermüdlich für das Projekt warb. Und dann kam auch noch das politische Störfeuer von außen. Vermutungen, die zu Tatsachen aufgebauscht worden sind, brachten das Hotel Fronfeste zwischendrin noch einmal zum Wanken.

Am Ende aber ist es tatsächlich fertig geworden, den Kritikern ist die Munition ausgegangen und die Arbeiten sind zu einem gelungenen Ende gekommen. Es ist schön geworden, das Hotel Fronfeste. Eine Bereicherung für die Stadt Amberg, ein Kleinod, das sicherlich neue Besuchergruppen hierher locken wird. Bleibt zu hoffen, dass auch der zweite Bauabschnitt schon sehr bald umgesetzt werden kann.

Im Blickpunkt Gutachten über Tiefgarage liegt vor

Amberg. (tk) Im Stadtrat gab es teils kontroverse Diskussionen, ob die neue Tiefgarage in der Bahnhofstraße öffentlich oder für Beschäftigte und Anwohner reserviert sein soll. Ein Gutachten soll das klären. Die Ergebnisse der Verkehrsuntersuchung werden morgen während der Sitzung des Bauausschusses vorgestellt. Beginn ist um 15 Uhr im Baureferat in der Steinhofgasse. Die Inhalte werden erst während des Treffens bekanntgegeben.

Auf der Tagesordnung stehen zudem Pflaster- und Straßenschäden im Stadtgebiet, das Entwicklungskonzept für den Bereich rund um das Nabburger Tor und die Photovoltaik-Freiflächenanlage bei Schweighof.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.