04.06.2004 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Fachhochschule Amberg-Weiden wird aber im Herbst mit 1900 Studenten ihr Ausbauziel überschreiten FH hat "noch ein bissl Platz"

von Heike Unger Kontakt Profil

Noch liegen die endgültigen Studenten-Zahlen für das Wintersemester nicht vor, weil die Bewerbungsfrist noch läuft. Trotzdem ist Präsident Prof. Dr. Erich Bauer schon ziemlich sicher, dass die Fachhochschule Amberg-Weiden ihre Erfolgsgeschichte fortschreiben wird: Schon jetzt hat die Einrichtung ihr Gesamtausbauziel von 1500 Studenten "leicht überschritten", wie er am Donnerstag bei einem Pressegespräch zur Entwicklung der Studentenzahlen sagte.

In Weiden hat man das Ausbauziel von 500 Studenten mit 800 schon klar übertroffen, in Amberg wird man im Wintersemester über das Ziel von 1000 Studenten kommen. "Aber es ist noch ein bissl Platz", beruhigte Prof. Dr. Harald Hofberger, Prodekan des Fachbereichs Elektro- und Informationstechnik, insbesondere in den Studiengängen ohne Numerus Clausus.

Mit einer "für uns erfreulichen Zwischenbilanz" wartete FH-Präsident Prof. Bauer auf: Die FH Amberg-Weiden habe es nämlich in Bayern zum Wintersemester '03 bei der Entwicklung der Studentenzahlen (+ 15, 3 Prozent) auf den 2. Platz geschafft, gleich hinter Schweinfurt, wo das Plus bei 16,2 Prozent lag. Gleichzeitig ist die Zahl der Erstsemester in Amberg-Weiden um 27,4 Prozent gestiegen, was der FH bayernweit den 3. Platz in der "Hochschul-Hitliste" beschert hat. Für den Zweig "Medienproduktion und Medientechnik", der im vergangenen Jahr mit 75 Studenten an den Start gegangen ist, liegen der FH schon wieder mehr als 100 Anmeldungen vor. Da in diesem Studiengang eine besondere (und damit auch kostspielige) Ausstattung benötigt wird, gibt es dafür allerdings einen Numerus Clausus, der maximal 50 Studierende zulässt.

Bei den Bewerbungen um einen Studienplatz im Wintersemester '04 hat die FH eine Zunahme von 35 Prozent registriert. Etwa 1100 Anträge liegen derzeit vor, die Bewerbungsfrist läuft noch bis 15. Juni. Für die nicht beschränkten Studiengänge werden auch darüber hinaus noch Bewerber akzeptiert, sofern noch Plätze frei sind. Nach den Erfahrungen der FH-Vertreter treten etwa 50 Prozent der gemeldeten Interessenten auch an.

Dem entsprechend rechnet man damit, dass im Oktober dieses Jahres etwa 1900 Studenten an der FH eingeschrieben sein werden- 600 mehr als im Oktober des Vorjahres und damit "ein ganz satter Anstieg", wie es Georg Schieder von der Studentenverwaltung formulierte. Besonders gefragt sind laut Schieder übrigens die wirtschaftlichen Zweige: In Weiden unterliegen deshalb alle drei Studiengänge einem strengen Numerus Clausus - "ohne den hätten wir dort 2500 bis 3000 Studierende".

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.