20.08.2014 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

FCA-Boss Schweiger hält an Rost fest

FCA-Vorstandschef Helmut Schweiger. Bild: af
von Redaktion OnetzProfil

(ref) "Kein Kommentar" war die erste und einzige Reaktion von Helmut Schweiger nach der 0:2-Niederlage am Freitag im Bayernliga-Derby gegen die SpVgg SV Weiden. Der Vorstandsvorsitzende des FC Amberg wollte sich direkt nach dem Spiel nicht äußern, sondern sprach "erstmal Klartext in der Kabine."

"Harte Worte" seien da gefallen, aber "sachlich", erklärte Schweiger. Das Resultat nach der Ansprache und drei Tagen des Nachdenkens: Trainer Timo Rost und Sportlicher Leiter Bernd Scheibel "haben meine volle Rückendeckung, jetzt ist die Mannschaft gefordert." Im Interview erklärt Helmut Schweiger auch, warum er an Rost festhält.

Herr Schweiger, haben Sie nach der Niederlage gegen Weiden daran gedacht, Konsequenzen zu ziehen und den Trainer zu entlassen? Im Umfeld ist ja eine Diskussion über Timo Rost entbrannt.

Helmut Schweiger: Nein, überhaupt nicht. Ich lasse mich da nicht beeinflussen. Timo macht hervorragende Arbeit. Ich hatte vor kurzem mit dem Spielerrat ein Gespräch, da haben mir alle versichert, es wäre das beste Training, das sie je erlebt haben.

Aber im Spiel kommt das so nicht rüber ...

Schweiger: Im Training denkst du: Die hauen spielerisch jeden Regionalligisten weg. Aber sie müssen erkennen, dass sie ohne Kampf nichts erreichen werden. Nur spielerisch kann man in dieser Bayernliga, die heuer sehr ausgeglichen ist, nicht bestehen. Ich erwarte jetzt eine Reaktion von der Mannschaft: Kampf und Einsatz bis zur letzten Minute.

Sieben Punkte Rückstand sind es auf Jahn Forchheim. Ist die Saison schon gelaufen?

Schweiger: Nein. Wenn wir, zwei, drei Spiele gewinnen, dann sind wir ganz schnell wieder vorne dabei. Forchheim und Weiden werden auch noch ihre Probleme bekommen.

Die der FC Amberg schon hatte und hat ...

Schweiger: Man kann nicht immer dem Trainer die Schuld geben. Es ist auch nicht so, dass die Spieler nicht wollen. Sie müssen nur zeigen, dass sie alles geben. Das erwarte ich einfach. Bei Timo Rost weiß ich, dass er alles gibt. Genau das muss auch der Anspruch eines jeden Spielers des FC Amberg sein.

Samstag geht's nach Ammerthal zum nächsten Derby. Was passiert, wenn das verloren wird?

Schweiger: Ich kann mich nicht erinnern, dass wir zwei Derbys verloren haben. Natürlich wird das ein entscheidendes Spiel. Aber im Grunde genommen ist es egal, ob wir in Ammerthal oder Memmelsdorf spielen. Jeder ist heiß auf uns. Alle Verantwortlichen stehen hinter dem Verein und versuchen täglich, die Struktur und das Umfeld zu verbessern. Jetzt ist jeder Spieler gefordert, dieses Engagement, das jeder Ehrenamtliche täglich einbringt, auch auf dem Platz umzusetzen. Ich hoffe, dass sie verstanden haben, worum es geht. Wer die Vorgaben nicht mittragen will, ist für einen Traditionsverein wie den FC Amberg nicht geeignet.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.