16.01.2004 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Filialleiter Wieland Boss von "Frick für Wand & Boden" weiß nichts von einer geplanten ... "Mit Spielwaren haben wir nichts zu tun"

von Jürgen Herda Kontakt Profil

Bass erstaunt zeigte sich Wieland Boss, Filialleiter von "Frick für Wand und Boden" an den Franzosenäckern, als er am Mittwoch von einem angeblichen Tapetenwechsel in seinem Haus las: "Wir bleiben bei unserem angestammten Sortiment, das wir gerade erst erweitert haben. Mit Spielwaren haben wir nichts zu tun."

Er könne zwar nicht für die Eigentümer sprechen, da die Mietverträge nicht ewig laufen würden, aber solange Frick auf dem Gebäude drauf stünde, seien auch ausschließlich Teppiche und Tapeten drin. "Es könnte sein, dass man sich mittelfristig nach einer anderen Immobilie umschaut." Die Unternehmensgruppe Goldkuhle mit Hauptsitz in Ratingen übernahm im September 2002 insgesamt 71 der 200 damals insolventen Frick-Filialen. Der Konzern, zu dem unter anderem die Gota-Fachmarktkette zählt, konzentriert sich vor allem auf baumarktrelevante Produkte.

Zu der Schlagzeile vom vermeintlichen Tapetenwechsel bei Frick kam es, nachdem der Bauauschuss am Mittwoch den Antrag des Eigentümers eines "Fachmarktzentrums ,An den Franzosenäckern 2' auf Umnutzung in einen Spielwaren- und Babyfachmarkt" diskutierte (siehe Kasten).

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.