Frühlingsfest der Volksmusik nicht nur für Senioren - Viele brachten ihre Enkel mit ins ACC
Bunter Strauß regionaler Melodien

Mit vielen Tanzgruppen aus der Region und noch mehr Musik würdigte die Seniorenstelle der Stadt Amberg das Frühjahr. Unter dem Motto „Alles nei macht der Mai“ ging gestern das beliebte Frühlingsfest der Volksmusik über die Bühne. Bei Kaffee und Kuchen feierten die Senioren im ACC.

In Scharen kamen die Besucher des Frühlingsfestes am Nachmittag ins ACC. Nur wenige Plätze blieben leer. Die gute Laune der letzten Veranstaltungen hatte sich wohl herumgesprochen, denn nicht nur Senioren waren gekommen. Viele wurden von ihren Kindern und Enkeln begleitet. Kein Wunder, denn den Besuchern wurde einiges geboten.

Elanvoll am Hackbrett

An großen Tischen wurden Kaffee und Apfelkuchen serviert bevor das Programm begann. Renate Preuß, die Organisatorin und Leiterin der Seniorenstelle, hatte Musikanten und Tanzgruppen aus der Region eingeladen. „Mia nix dia nix“ spielten mit viel Elan „etwas andere Hackbrettmusik“, die die Besucher, teilweise in Tracht erschienen, begeisterte.

Besonders gut kamen aber die jungen Musikanten an. „Es is schei, wenn a die junga Leid uns a Freid macha wolln“, meinte eine Zuhörerin nach den Auftritten der Geschwister Bäumler und der Volksschule Ammersricht, die nach ihrer Sternpolka-Aufführung auch sangen und Flöte spielten. Die Geschwister Stauber schafften es mit ihrer Mischung aus traditioneller Musik und modernen Texten, die Senioren zum Lachen zu bringen. Und auch die „Blecherne Saitn“ aus Schnaittenbach zeigten auf der Bühne, in deren Hintergrund Aufnahmen der Stadt Amberg eingeblendet wurden, Humorvolles. Besonders „Ihr Leid habts mi gern“ sorgte für Lacher im Saal. Das Trio zeichnet sich vor allem durch die gekonnte Mischung von Zither und Tuba aus. Bürgermeister Michael Cerny lobte in seinen Grußworten das Programm des Nachmittags. „Einen bunten Strauß aus Volksmusik der Region“ hätten die Veranstalter zusammengetragen.

Stimmung genossen

Als Cerny anmerkte, er sei wie alle anderen Besucher gekommen, um „ein paar Minuten die Musik und die gute Stimmung zu genießen“, konnten die Senioren ihm nur beipflichten. Und als die Zoigl Musi dann zum letzten Lied „Am Bacherl“ aufspielte, waren einige Senioren enttäuscht, dass das Fest bereits vorbei war.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.