Hauptversammlung des ASV Michelfeld - Gute Strukturen - Geduld mit Erster Mannschaft
Zusammenhalt deutlich spürbar

Das Schiff ASV Michelfeld mit seinen über 600 Mitgliedern befindet sich gerade mit der Abteilung Fußball in unruhigen Zeiten, doch das rettende Ufer mit rosigen Perspektiven ist nicht weit weg. Die anderen Abteilungen haben Erfolge vorzuweisen. An der Mitgliederhauptversammlung im Schenk-Saal stärkten die Mitglieder der Führungscrew unter dem alten und neuen Vorsitzenden Dieter Hofmann den Rücken.

Zur Mitgliedschaft in der JFG Auerbacher Land seit 2009 meinte Hofmann: "Erfreulich ist, dass wir in den nächsten drei bis vier Jahren die ersten Früchte daraus ernten können und circa zehn bis zwölf Spieler aus der JFG in die Vollmannschaften stoßen werden. Diese werden den ASV qualitativ deutlich verstärken".

Drohender Abstieg

Zur abstiegsbedrohten Ersten Mannschaft in der Kreisklasse 3 hoffte er "die Kurve nochmal zu kriegen". Ein Trainerwechsel kommt derzeit nicht in Frage. Mit etwas Sorge betrachtet Hofmann die teilweise problematische Suche nach ehrenamtlichen Mitarbeitern bei den Jugendmannschaften, Garden und in der Verwaltung.

"Den Verein halten wenige Personen am Laufen", gibt Hofmann zu. Der Vorsitzende wünscht sich mehr Leute mit Eigeninitiative: "Da muss ein Ruck durch den Verein gehen".

Kassier Andreas Trips berichtete erfreulicherweise im Vergleich zur letzten Mitgliederhauptversammlung eine Erhöhung des Kassenstands. Schriftführer Christoph Dietl berichtete von einem Rückgang der Mitgliederzahlen in den letzten zwei Jahren um 31 Personen (davon fünf Sterbefälle) von 633 auf 602. Dietl bedankte sich bei Werner Brunhuber, der sich im Hintergrund weiterhin mit um das Mitgliedswesen kümmert. Jörg Schmirler gibt nach zehnjähriger Tätigkeit in der Verwaltung seinen Posten als Jugendleiter ab. Sein Nachfolger wird aus dem Kreis der neuen Beisitzer (siehe Neuwahlen) rekrutiert.

Drei Kleinfeld-Teams

Derzeit verfüge der ASV über drei eigenständige Kleinfeld-Fußballmannschaften mit 32 Spielern und fünf Trainern. Bei den G-Junioren (zwölf Kinder) läuft derzeit die Suche nach einem zweiten Trainer, der dann Michael von der Grün unterstützen soll. Im Großfeldbereich spielen die ASV-Nachwuchskicker in der JFG Auerbacher Land und stellen dort mit 30 von 115 Spielern den zweitgrößten Anteil der vier Stammvereine. Zudem bringen sich sechs Trainer und zwei Vorstandsmitglieder (Siegfried Sattler und Richard Schleicher) in der JFG ein.

Thomas Gsell, Abteilungsleiter Fußball, 3. Vorsitzender und Trainer der Ersten Mannschaft (mit Jürgen Born) in Personalunion, gliederte seinen Bericht in vier Teile: Sportlicher Rückblick, Sportlicher Ausblick, Spielbetrieb und Sportheim.

Nach dem Rücktritt von Trainer Karl-Heinz Friede im Sommer 2012 aus persönlichen Gründen entschied sich die Vorstandschaft und die Abteilungsleitung für eine interne Lösung mit dem Trainer-Duo Jürgen Born und Thomas Gsell mit einer längerfristig ausgelegten Zielsetzung über zwei bis drei Jahre. Das Mannschaftsgefüge, die Strukturen im Umfeld und die Trainingsbeteiligung habe sich laut Gsell schon verbessert. Der Abwärtstrend der letzten Jahre konnte aber noch nicht gestoppt werden. Bei der Pflege der Sportanlage und der Plätze mit dreieinhalb Spielfeldern richtete Gsell einen besonderen Dank an Erwin Beyer, Karl Merkl, Hans Grams und Hans-Jürgen Karl. Aus der Abteilung Gymnastik konnte Magdalena Weber nur Positives berichten. Der Montag-Kurs "Fit durchs Jahr für Jedermann/-frau" mit durchschnittlich acht Teilnehmern wird von den C-Trainer-Schein-Inhabern Bianca Lindner und Magdalena Weber geleitet. Die Step-Aerobic-Stunden von Ingrid Leisner waren mit 15 Personen gut besucht.
Beim Rücken-Fitness-Kurs von Ingrid Leisner waren 18 Teilnehmer dabei. Gabi Trenz führte die Kurse "50+ Sport für Ältere" und "Pilates". Aus der Verwaltung wurden drei Mitglieder (Stefan Daut, Dominik Maier und Jörg Schmirler) mit einem Präsent verabschiedet. Für langjährige Verwaltungstätigkeit wurden Christoph Dietl (für fünf Jahre), Jörg Schmirler und Thomas Gsell (jeweils für zehn Jahre) geehrt.

"Tragende Säule"

Dritter Bürgermeister Norbert Gradl bezeichnete den ASV Michelfeld als tragende Säule in sportlicher und kultureller Hinsicht. Mit der guten Substanz und der hervorragenden Jugendarbeit müsse man nun einen langen Atem haben, um die derzeitige Phase durchzustehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.