Infobus der Metall- und Elektroindustrie macht Gymnasiasten zwei Tage lang praktisch mit Technik ...
Mal selber den Fräsroboter programmieren

Anstehen für den Besuch im langen Infobus, der jede Menge technisches Innenleben hat, nämlich Details und praktische Anwendungsmöglichkeiten für verschiedenste Berufe in der Metall- und Elektroindustrie. Bild: hfz
Zwei Tage lang konnten sich die Schüler der neunten Jahrgangsstufe des Gregor-Mendel-Gymnasiums (GMG) unmittelbar über die Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten der Metall- und Elektroindustrie informieren. Auf Einladung der Fachschaft Wirtschaft und Recht führten Wolf-Dieter Bieler und Florian Heilmann im "M+E-Infomobil" an der Schule in der Moritzstraße die Jugendlichen an die spannende Welt der technischen Berufe heran.

In Kleingruppen durften die Schüler zum Beispiel die Funktionsweise einer Klimaanlage untersuchen, das Prinzip einer Brennstoffzelle erforschen oder einen Fräsroboter programmieren, um ihr Interesse für solche und überhaupt technische Aufgaben zu testen. Auf großes Interesse stießen auch die Informationen zum dualen Studium in den Bereichen Wirtschaftsingenieurwesen und Maschinenbau, die von den Studenten der Firma Grammer vorgestellt wurden: Vier junge Leute berichteten hier, wie sie zum dualen Studium an der Hochschule Amberg-Weiden gefunden haben und wie der Alltag bei dieser studienbegleitenden Ausbildung aussieht.
Aus Sicht der Schüler war der Infobus eine hilfreiche Ergänzung ihrer Berufsorientierung im Wirtschaft-und-Recht-Unterricht, die sie unter anderem bereits ins Berufsinformationszentrum und viele der Neuntklässler auch in ein Betriebspraktikum geführt hatte.

"Es war definitiv sehr interessant", urteilte zum Beispiel Stefan aus der 9d stellvertretend für seine Mitschüler. Keine Frage also, dass das GMG den Infobus auch im nächsten Jahr wieder nach Amberg holen wird.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.