04.05.2013 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Kirwa-Figur als Heliogravüre weiter bearbeitet Gewandelte Skulptur

Harald Bäumler (Mitte) nahm die von ihm stammende Kirwa-Skulptur im Innenhof des Landratsamtes zum Motiv von sogenannten Heliogravüren, die er zusammen mit Sandro Maxim (links) anfertigte. Landrat Richard Reisinger bekam fünf dieser Drucke geschenkt, sie werden im kleinen Sitzungssaal aufgehängt. Bild: hfz
von Redaktion OnetzProfil

Landrat Richard Reisinger hat von zwei Amberger Künstlern Heliogravüren geschenkt bekommen. Harald Bäumler und Sandro Maxim überreichten ihm die fünf Exemplare, die von nun an im Kleinen Sitzungssaal im Landratsamt Amberg-Sulzbach ihren Platz gefunden haben.

Harald Bäumler ist kein Unbekannter in der Region. 2007 fertigte der Grafiker und Bildhauer eine 88 Zentimeter große Kirwa-Skulptur aus Bronze, die seither im Innenhof des Landratsamtes steht. Gemeinsam mit Sandro Maxim entwickelte er nun eine Serie von Heliogravüren mit diesem Kirwa-Objekt als Motiv und stellte sie dem Landkreis kostenlos zur Verfügung. Landrat Richard Reisinger bedankte sich für das Geschenk, mit dem einmal mehr dem Kirwa-Brauchtum im Landkreis Rechnung getragen werde.

Als Heliogravüre wird ein fotografisches Edeldruckverfahren bezeichnet. Es gilt als Vorläufertechnik des modernen Tiefdrucks, mit der Fotos und Illustrationen durch ein fotomechanisches Druckverfahren reproduziert werden können. Die dafür erforderliche Druckplatte wird in einem aufwendigen Prozess ähnlich wie bei der Aquatinta-Radierung hergestellt.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.