30.08.2014 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Kreisklasse Süd: FC Rieden kommt zum Aufsteiger - Brisantes Spiel in Etzelwang Vilstalderby in Haselmühl

Der Tabellenzweite hat gerade einmal vier Punkte mehr als der Zwölfte. Eine Übermannschaft gibt es - zumindest bis jetzt - in der Fußball-Kreisklasse Süd nicht. "In dieser Liga kann wirklich jeder jeden schlagen", sagt Oliver Eckl, der Trainer des ASV Haselmühl.

Aus allen Lagen, in allen Ligen - Matthias Schmidt trifft eigentlich immer. Nach seinen 43 Toren in der vergangenen Saison in der A-Klasse, war der Haselmühler in der laufenden Saison der Kreisklasse Süd in vier Spielen schon sechsmal erfolgreich. Bild: Ziegler
von Autor WFOProfil

Das musste der Aufsteiger am vergangenen Wochenende selber erfahren, als er beim TSV Königstein mit 1:5 verlor. Der hatte zuvor gerade einmal zwei Unentschieden geholt und lag auf dem vorletzten Platz.

In Haselmühl steigt am sechsten Spieltag das Vilstalderby gegen den FC Rieden. "Für mich der Favorit in dieser Klasse", sagt ASV-Trainer Eckl über den Gegner am Sonntag, 31. August. Personell ist bei den Gastgebern noch nicht alles im Lot. Die zuletzt fehlenden Phillip Keilholz und Florian Amrhein rücken aber wieder mehr und mehr ans Team heran.

Ein Spiel weniger

Die Riedener haben sich bislang einen Ausrutscher (1:2 gegen den SV Kauerhof) geleistet, die anderen drei Spiele gewonnen - und die Nachholpartie gegen den SV Etzelwang (3. Oktober) noch in der Hinterhand.

Für den SV Hubertus Köfering beginnt der sechste Spieltag bereits am Samstag, 30. August. Um 16 Uhr ist der Aufsteiger aus Ebermannsdorf zu Gast. Keine leichte Aufgabe für die Truppe von SV-Trainer Christian Boes, startete die SpVgg doch recht kess in die neue Liga. Mit neun Zählern und Rang drei erwischten die Jäger-Schützlinge einen Auftakt nach Maß. Der SV Köfering hat sich inzwischen in der Klasse etabliert und kann bei einem Heimsieg seine Position in der Tabelle wieder "zurecht biegen."

Beim Sorgenkind der Kreisklasse, der Spielgemeinschaft DJK/FC III Amberg, herrscht noch immer Katerstimmung. Auch in Illschwang klappte es nicht mit dem ersehnten ersten Punktgewinn. Versuch Nummer sechs unternimmt das Schlusslicht gegen den FC Schlicht, der mit mageren fünf Punkten auch noch nicht im Soll ist. Machbar ist es jedenfalls für die Amberger, eine 2:0-Führung wie in Illschwang müsste aber schon über die Ziellinie gebracht werden können. Mühsam nährt sich das Eichhörnchen - das gilt für den SV Kauerhof. Zuletzt gelang der Mannschaft von Harald Luft ein Unentschieden gegen den SV Raigering II. Der eine Punkt war aber zu wenig, um den hinteren Tabellenbereich endgültig zu verlassen.

Mit den Sportfreunden aus Ursulapoppenricht kreuzt einer der Überraschungs-Aufsteiger im Sulzbacher Vorort auf. Die Binner-Schützlinge sind ein durchaus ernst zu nehmender Gegner, der in den ersten fünf Spielen acht Punkte sammelte. Weit hinter den Erwartungen zurück ist der SV Etzelwang in dieser noch jungen Saison. Im Nachbarduell gegen Illschwang soll endlich der Knoten platzen und ein Heimdreier unter Dach und Fach gebracht werden. Der SV Illschwang/Schwend kommt aber mit breiter Brust und bereits acht Zählern auf dem Habenkonto.

Der Remis-Experte

Für Spannung dürfte in der Partie in Hahnbach gesorgt sein. Dem Gast aus Königstein gelang mit dem klaren 5:1-Sieg gegen den ASV Haselmühl der Befreiungsschlag. Die Bezirksliga-Reserve ist der Remis-Experte der Liga. Bei vier Unentschieden und noch immer keiner Niederlage ist die Bastion in Hahnbach schwer zu bezwingen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.