30.08.2014 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Kreisliga Süd: SV Inter Bergsteig beim verunsicherten SC Germania Amberg - Gemeindederby in ... Mit Rückenwind zum Stadtrivalen

von Redaktion OnetzProfil

(frü) Nach dem Spitzenreiter nun das Schlusslicht: Eine Woche nach dem 2:1-Sieg gegen den SVL Traßlberg tritt der SV Inter Bergsteig am sechsten Spieltag der Fußball-Kreisliga Süd beim SC Germania Amberg an. Der ist in dieser Saison noch immer ohne Sieg - genauso wie der FC Edelsfeld, der zum neuen Tabellenführer DJK Ursensollen muss.

Der SV Freudenberg, mit 22 Treffern die Torfabrik der Liga, erwartet im Gemeindeduell den SSV Paulsdorf. Der ist seit vier Spielen ohne Sieg und rutscht nach und nach in Richtung Tabellenende. Wie die Freudenberger liegt auch der TuS Rosenberg einen Punkt hinter dem Führungsduo DJK Ursensollen/SVL Traßlberg in Lauerstellung. Die Mannschaft von Michael Rudert und Christian Haller ist zu Gast beim FC Luhe-Markt, der SVL Traßlberg erwartet den SV Loderhof/Sulzbach.

TuS Kastl       TSG Weiherhammer
(hon) Auswärts hui, zu Hause pfui: Das alte Kastler Probleme hält auch in der neuen Saison an. Doch langsam sollten sich Abstimmung und Umstellung beim Team von Spielertrainer Thomas Mayer bessern. Die Gäste aus Weiherhammer sind recht verhalten gestartet und werden alles versuchen, um möglichst schnell aus dem Tabellenkeller zu kommen. Die Mannschaft von Trainer Tobias Heindl hat sich nach den derben Schlappen gegen Ursensollen und Freudenberg wieder gefangen und möchte dort weitermachen, wo sie in den Spielen gegen Traßlberg und Germania aufgehört haben. "Es ist extrem wichtig, dass wir jetzt aus Kastl etwas mitnehmen, um im September nicht mit dem Rücken zur Wand zu stehen", sagt TSG-Trainer Heindl.

Beim TuS sind nach der Urlaubszeit fast alle Spieler wieder an Bord und auch fit. Wegen Verletzungen fehlen lediglich Andreas Hiller und Sebastian Fischer. Wenn Kastl nun auch einmal zu Hause die Leistung zeigt wie in den Auswärtsspielen und die Abschlussschwäche abstellt, sollte es endlich auch auf eigenem Platz für einen Sieg reichen.

FC Luhe-Markt       TuS Rosenberg
Mit den rotgesperrten Schulze und Hofstetter sowie den verletzten Voit fehlen dem FC Luhe-Markt in der Partie gegen den TuS Rosenberg drei Stammspieler. Außerdem sind die Einsätze von Kick und Müller fraglich. Taktisch werden die Gastgeber gegenüber den Vorsonntag nichts ändern. Offensiv sieht es derzeit relativ gut aus. Allerdings werden zu viele Gegentore zugelassen. Man darf es dem Gegner nicht mehr so leicht wie bisher machen. Es soll unbedingt gepunktet werden, auch wenn Rosenberg als Tabellenvierter Favorit ist.

SV Schmidmühlen       DJK Utzenhofen
(fop) In einem richtungsweisenden Spiel stehen sich der SV Schmidmühlen und die DJK Utzenhofen gegenüber. Die Gäste unterlagen am vergangenen Wochenende in einem heiß umkämpften Derby dem TuS Kastl mit 0:1. Der einzige Sieg in dieser Saison gelang der DJK gegen Germania Amberg. Dazu kommen zwei Unentschieden. Die Schmidmühl-ener sind gewarnt, es wird eine schwere Partie. Die Gastgeber verloren am vergangenen Wochenende unglücklich mit 1:2 in Rosenberg. Nach der frühen Führung konnte der SVS nicht mehr nachlegen und kassierte wie aus dem Nichts zwei Gegentreffer. Da muss die junge Mannschaft von Trainer Marco Eckstein einfach noch cleverer werden. Gegen Utzenhofen fehlen bei den Gastgebern Andreas Weiß (private Gründe), Thomas Weiß (Rote Karte in Rosenberg) und Kai Hüttner (Muskelverletzung). Johannes Lautenschlager und Devon Fluker dürften dagegen wieder zurückkehren. Nach den beiden bisherigen starken Heimauftritten (4:0 gegen Loderhof/Sulzbach und 5:0 gegen Paulsdorf) kann das Ziel nur Heimsieg heißen.

DJK Ursensollen       FC Edelsfeld
(mdl) Mit einem knappen, aber durchaus verdienten Sieg und dem Platz an der Tabellenspitze kehrte die DJK Ursensollen am vergangenen Wochenende aus Sulzbach zurück. Sicherlich Seelenbalsam für Spieler und Trainer, die sich in der vergangenen Saison eher im Tabellenkeller wiederfanden - aber auch nicht mehr als nur eine Momentaufnahme. Mannschaftliche Geschlossenheit und Einsatzwille sind derzeit die Garanten dafür, dass die Elf von Trainer Stefan Steinl auch in engen Spielen die Oberhand behält. Mit dem FC Edelsfeld kommt nun eine Mannschaft an den Rängberg, gegen die es in der Vergangenheit selten etwas zu holen gab.

Nach den Mühlen der Abstiegsrelegation kommt die Elf vom Hahnenkamm in der neuen Saison noch nicht richtig in Tritt, denn die Gäste sind sicherlich besser als ihr derzeitiger Tabellenplatz - Trainer Alexander Heldrich wartet nur auf den ersehnten Befreiungsschlag. Damit dieser nicht gerade in Ursensollen gelingt, bedarf es wieder einer couragierten Leistung der DJK. Auch aufgrund einiger verletzungs- oder Krankheitsbedingten Ausfälle der Ursensollener wird dies bestimmt kein leichtes Spiel.

SV Freudenberg       SSV Paulsdorf
(koa) Im Gemeindederby in Freudenberg steht der SSV Paulsdorf schon unter Druck. Nach dem Auftakterfolg gegen den FC Edelsfeld gelang der Mannschaft von Trainer Wolfgang Grünwald kein Sieg mehr. Beim Gastgeber ist man hingegen mit dem bisherigen Saisonverlauf durchaus zufrieden. Drei Siege und zwei Unentschieden bedeuten den dritten Rang. Trotzdem: Gerade in einem Derby zählen Serien, Bilanzen und bisherige Ergebnisse wenig.

Das wissen auch die Mannen um SV-Spielertrainer Florian Neiß. Der Blick auf die Tabelle sollte niemanden täuschen, es steht ein hartes Stück Arbeit bevor, um den angestrebten Heimsieg einzufahren. Die Startelf wird sich erst am Spieltag entscheiden, da Peter Piehler, Fabian Schatz und Alexander Drexl Blessuren vom Auswärtsspiel in Edelsfeld mit nach Hause brachten. Außerdem ist Gerhard Greß ebenfalls angeschlagen (Vorspiel 13.15 Uhr).

SVL Traßlberg       SV Loderhof
(ild) Am fünften Spieltag endete die Siegesserie des SVL Traßlberg beim SV Inter Bergsteig. Damit ist die Tabellenführung erst einmal futsch. "Unnötig verloren", resümierte SVL-Spielertrainer Ilker Caliskan und hielt fest: "Wir müssen das Spiel locker gewinnen. Wir waren eigentlich eine Klasse stärker. Aber wir haben einfach die Tore nicht gemacht." Es habe auch ein bisschen die Cleverness gefehlt, hier müsse die Mannschaft noch zulegen. "Doch das kommt auch noch", zeigte sich der Trainer zuversichtlich, der der knappen Niederlage sogar etwas Positives abgewinnen konnte: Sie habe das Team ein bisschen wachgerüttelt. Zu Gast am Sonntag ist der Meister der Kreisklasse Süd, SV Loderhof/Sulzbach, der am vergangenen Wochenende nur knapp mit 2:3 dem neuen Tabellenführer DJK Ursensollen unterlag. Für ihn sei das eine eher "unbekannte Mannschaft", sagt Caliskan. Er erwartet eine schwierige Aufgabe, einen Gegner, der mit Kampf zum Ziel kommen will, "hinten dicht macht" und dem Gastgeber die Initiative überlässt. Also werde es wohl wieder so sein, dass die Traßlberger das Spiel machen müssen.

Germania Amberg       Inter Amberg
(tre) Mit dem Rückenwind des Sieges gegen den entthronten Tabellenführer SVL Traßlberg kommt der SV Inter Bergsteig zum Stadtderby an den Langangerweg. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge gelang den Gästen am vergangenen Wochenende ein Erfolg gegen den mit vier Siegen gestarteten SVL Traßlberg und damit ein kleiner Befreiungsschlag. Die Truppe von Inter-Spielertrainer Andreas Scheler möchte natürlich auf der Erfolgsspur bleiben und wird auch mit dem erforderlichen Selbstbewusstsein auftreten. Das fehlt bei den Hausherren nach dem total misslungenen Saisonstart natürlich gänzlich. Noch ohne jeden Sieg ziert die Truppe von Thomas Ficarra derzeit das Tabellenende. Auch am vergangenen Spieltag mussten die Germanen nach zwischenzeitlicher Führung in Weiherhammer noch den Ausgleich hinnehmen. Ein Sieg wäre dringend notwendig, um die unübersehbare Verunsicherung zu beenden und zu alter Stärke zurückzufinden. Ob das allerdings gegen einen wiedererstarkten SV Inter möglich ist, bleibt abzuwarten. Personell gibt es keine Probleme und so dürfte die Tagesform den Ausschlag geben. Trotz der Favoritenrolle des SV Inter sind die Hausherren gewillt, den Negativtrend zu stoppen. Bei optimaler Chancenauswertung ist das sicherlich auch möglich.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.