18.08.2014 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Kreisliga Süd wartet mit einigen Überraschungen auf - Vierter Spieltag Germania bleibt Letzter

Nach dem Doppelspieltag haben sich zwei Überraschungsmannschaften in der Kreisliga Süd herauskristallisiert und an die Spitze gesetzt: Der SVL Traßlberg bleibt vorne, gefolgt von der DJK Ursensollen, die ihren Aderlass offensichtlich gut überstanden hat.

von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Ebenso eine Überraschung: Dass Germania Amberg nach vier Runden ohne Punkt das Schlusslicht bildet. Der FC Edelsfeld nährt sich mühsam und hat mit dem Punktgewinn beim 3:3 nach 0:3-Rückstand in Luhe-Markt Moral bewiesen.

DJK Ursensollen       2:0 (1:0)       Inter Amberg Tore: 1:0 (43.) Graml Lukas, 2:0 (66.) Jiri Abel - Zuschauer: 130 - SR: Marius Kroder.

(mdl) Diejenigen, die nach den Spielen vom Freitag ein torreiches Spiel erwarteten, wurden in der ersten Hälfte enttäuscht. Beide Mannschaften versuchten zunächst mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld führten ebenfalls dazu, dass das Spiel lange nicht in Fahrt kam. Zählbare Torchancen und Torraumszenen waren Mangelware. Kurz vor dem Pausenpfiff dann eine schöne Freistoßkombination der DJK, bei der zunächst Abel vor dem Tor scheiterte. Der Abpraller landete dann vor den Füßen von Lukas Graml, der den Ball zur Führung abschloss. Im Gegenzug hatten die Gäste mit einem Freistoß aus aussichtsreicher Position ihre beste Möglichkeit, dieser brachte aber nichts ein. Auch in der zweiten Hälfte das gleiche Bild. Die Heimelf stand kompakt und sicher, den Gästen fiel zu wenig ein, um Ursensollen gefährlich zu werden. Die Vorentscheidung dann nach knapp einer Stunde, als Abel nach einer Flanke mit einem schönen Kopfball-Lupfer den Gästekeeper überwand. Nach einem zu kurzen Rückpass hatte Abel kurz vor dem Ende dann noch das 3:0 auf dem Fuß, fand in Cipra im Inter-Tor aber seinen Meister.

SV Freudenberg       2:2 (1:1)       Loderhof/Sulzbach Tore: 0:1 (9.) Johannes Müller, 1:1 (31.) Michael Högl, 1:2 (78.) Fabian Wismeth, 2:2 (93.) Michael Schlegl - SR: Andreas Frieser (SV Kohlberg) - Zuschauer: 180 - Besondere Vorkommnisse: 81. Johannes Dotzler (Freudenberg) verschießt Foulelfmeter - Gelb-Rot : 90. Manuel Weitzer (Loderhof).

(nß) Nach zwei klaren Siegen wurde Freudenberg wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Gegen die gut organisierten und engagierten Gäste war Freudenberg zwar deutlich feldüberlegen, spielte aber viel zu fehlerhaft und umständlich. In der Abwehr zeigte man gegen die gefährlichen Spitzen der Loderhofer Schwächen. Eine davon nutzte Johannes Müller (9.) zur schnellen Gästeführung. Michael Högl glich nach klasse Vorarbeit von Michael Schlegl (31.) aus. Wer jetzt hoffte, die Elf von Florian Neiß würde das Spiel in den Griff bekommen, sah sich getäuscht. Michael Schlegl hatte nach Ablage von Florian Neiß zwar die Führung auf dem Fuß, schoss aber knapp vorbei (33.) und der gute Gäste-Torwart Harsch kam bei einer flachen Hereingabe von Högl gerade noch vor dem einschussbereiten Michael Schlegl an den Ball. Nach dem Wechsel beschränkten sich die Gäste auf gelegentliche Konter, Freudenberg fiel nicht viel ein, das gegnerische Tor in ernsthafte Gefahr zu bringen. Johannes Dotzler verzog nach einer weiten Flanke frei stehend (54.) und scheiterte mit einem Foulelfmeter am Torwart (81.). Vorher waren die Gäste schon durch Fabian Wismeth in Führung gegangen (78.), der sich in einer 1:1-Situation durchsetzte und überlegt einschoss. Als niemand mehr mit dem Ausgleich rechnete, setzte sich Kilian Pongratz rechts durch und seine Hereingabe beförderte Michael Schlegl zum Ausgleich ins Netz.

SV Schmidmühlen       5:0 (2:0)       SSV Paulsdorf Tore: 1:0 (13.) Devon Fluker, 2:0 (35.) Thomas Weiß, 3:0 (73.) Johannes Lautenschlager, 4:0 (80.) Alexander Graf, 5:0 (90.) Christopher Roidl - SR: Gerald Adler - Zuschauer: 100.

(fop) Fünf Tore in einem Heimspiel und dabei fünf unterschiedliche Torschützen: Wann hat es das zuletzt in Schmidmühlen gegeben? Paulsdorf tauchte nur zweimal vor Keeper Gollwitzer auf. Beide Male reagierte dieser glänzend, so dass keine Spannung aufkam. Das 1:0 in der 13. Minute besorgte Devon Fluker aus rund fünf Metern nach glänzender Vorarbeit durch Daniel Humml. Das 2:0 erzielte Thomas Weiß, der einen Freistoß von Hannes Schihada per Kopf einnickte (35.). In der 73. Minute vollstreckte Johannes Lautenschlager zum 3:0. Ein echter Kracher war das 4:0, das Alexander Graf mit einem Schuss nach indirektem Freistoß in den Torwinkel aus rund 25 Metern besorgte. Den 5:0 Endstand erzielte Christopher Roidl, der ohne lange zu fackeln aus rund elf Metern eine Hereingabe verwandelte. Es hätte noch schlimmer für Paulsdorf kommen können, denn sowohl Devon Fluker (52./76.) als auch Max Spies (4./8.)vergaben beste Einschussmöglichkeiten, als sie allein vorm Gästetorwart auftauchten. Zudem traf Christopher Roidl in der 60. Minute noch den Pfosten.

TuS Rosenberg       1:1 (1:0)       DJK Utzenhofen Tore: 1:0 (25.) Stefan Luber, 1:1 (75.) Michael Geitner - Gelb/Rot: 75. Fabian Brewitzer (Rosenberg) - SR: Jürgen Haller - Zuschauer: 105.

(kok) Der TuS wollte gegen die stark eingeschätzten Gäste aus Utzenhofen von Beginn an das Zepter in die Hand nehmen und dies gelang anfangs auch größtenteils. Die sicher stehende Hintermannschaft um Luber und Wölfel ließ sich durch die meist lang geschlagenen Bälle auf den Stoßstürmer der DJK nicht aus der Ruhe bringen. Und so kamen die Hausherren immer besser ins Spiel und es ergaben sich erste Möglichkeiten. Das 1:0 resultierte allerdings aus einer Standardsituation. Luber war nach kurz ausgeführtem Eckball und Bäumler-Flanke per Kopf zur Stelle und netzte ein. Im Anschluss folgten weitere hochkarätige Möglichkeiten, unter anderem scheiterte der stark aufspielende Brewitzer zuerst am Pfosten und anschließend am Schlussmann der Gäste. Einzig nennenswerte Tormöglichkeit für die DJK hatte Kebba Bah, der den Ball aber über das Tor jagte.

Nach der Pause verstärkten die Gäste ihre Bemühungen, ohne jedoch torgefährlich zu werden. Die Gastgeber hatten die Riesenmöglichkeit zur Entscheidung als zunächst Brewitzer an die Latte köpfte und Utz den resultierenden Abpraller nicht im Tor unterbringen konnte. In der 75. Minute dann die entscheidende Szene, als der Schiedsrichter ein Foul von Brewitzer an Bah ahndete und zu allem Überfluss mit Gelb-Rot bestrafte. Die scharf getretene Freistoßflanke konnte die Tus-Hintermannschaft nicht entscheidend klären und so schoss Michael Geitner aus dem Getümmel zum glücklichen Ausgleich ein.

Germania Amberg       0:3 (0:2)       TuS Kastl Tore: 0:1/0:2 (20./26.) Johannes Kölbl, 0:3 (65.) Oliver Beloruss - SR: Reinhard Wiesmeth - Zuschauer: 95.

(tre) Das ohnehin schon strapazierte Nervenkostüm der Germanen wurde weiter ramponiert. Nach drei Niederlagen in Folge musste man erneut einen herben Rückschlag hinnehmen. Gerade als sich die Hausherren anschickten etwas Ordnung ins Spiel zu bringen, gelang den Gästen das 0:1. Ein harmloser Ball von Johannes Kölbl rutschte Torwart Michael Götz durch die Handschuhe und der Rückstand war perfekt. Nicht genug damit, ein Steilpass sah die Germanenabwehr zu weit aufgerückt und wieder war es Johannes Kölbl der nur sechs Minuten später mit einem Lupfer Götz schlecht aussehen ließ. Die ersten Minuten nach der Pause sah Bemühungen der Germanen, die Akzente setzten aber weiter die Gäste, die mit einem Pfostenschuss (52.) noch Pech hatten. Die endgültige Entscheidung war nach etwas über einer Stunde fällig. Bei einem Freistoß aus halbrechter Position brauchte Oliver Beloruss nur noch den Schlappen hinzuhalten und das 0:3 war perfekt. Den Gästen genügte eine durchschnittliche Leistung um die drei Punkte sicher nach Hause zu bringen. Den Germanen dagegen stehen schwierige Zeiten ins Haus.

SVL Traßlberg       3:2 (1:1)       TSG Weiherhammer Tore: 0:1 Thomas Schusser (17.), 1:1 Alexander Egerer (41.), 1:2 Tobias Scheibl (60.), 2:2 Alexander Egerer (77.), 3:2 Pascal Behringer (87.) - SR: Tobias Beer (SV Schwarzhofen) - Zuschauer: 80.

(ild) Die Erfolgsserie des SVL Traßlberg reißt nicht ab. In den ersten 15 Minuten der Partie wurde es weder für die Gäste aus Weiherhammer noch für die Kicker vom SVL wirklich gefährlich. In Minute 17 dann das erste Tor. Thomas Schusser verhalf den Gästen zum 0:1. Kurz darauf die erste Chance für den SVL, als Dominik Mikalauskas einen Freistoß fast zum Ausgleich verwandelte, der Torwart aus Weiherhammer erwischte den Ball im letzten Moment. Wenige Minuten später bot sich der Heimmannschaft erneut eine Riesenchance zum Ausgleichstreffer: Thomas Behrend schoss aus 25 Metern haarscharf übers gegnerische Tor hinweg. Kurz vor dem Halbzeitpfiff brachte Alexander Egerer nach Zuspiel durch Pascal Behringer das Leder ins Netz und sorgte somit für den Halbzeitstand von 1:1.

Direkt zu Beginn der zweiten Hälfte war erheblich mehr Kämpferwille aufseiten des SVL zu erkennen. Trotzdem gehörte der nächste Treffer zunächst den Gästen. Tobias Scheitl brachte einen hohen Ball an Torhüter Michael Birkl zum 1:2 vorbei (60.). Den Ausgleich erzielte in Minute 77 wiederum Alexander Egerer, diesmal im Alleingang. Kurz vor Schluss (87.) machte Pascal Behringer den Sack zu: 3:2 für den SVL und weitere drei Punkte auf das Konto.

FC Luhe-Markt       3:3 (3:0)       FC Edelsfeld Tore: 1:0 (24.) Peter Müller, 2:0 (35.) Oliver Wagner, 3:0 (38.) Peter Müller, 3:1 (64.) Rüdiger Reiche, 3:2 (70.) Alexander Heldrich, 3:3 (89.) Dominik Zahn - SR: Thiel (Freihung) - Zuschauer: 75.

(hfz) Die ersten Minuten der Partie gehörten klar den Gästen aus Edelsfeld. Sie spielten zielstrebig nach vorn. Das erste Lebenszeichen des FC war ein Schuss von Ries, den Torwart Fischer aber zur Ecke klärte. In der 24. Minute hatte Peter Müller den richtigen Riecher und erahnte einen Rückpass der Gäste, nahm den Ball mit, umspielte den Torwart der Gäste und schob zum 1:0 ein. Luhe übernahm mehr das Spiel und hatte klarere Aktionen. Ein Abpraller kam vor die Füße von Wagner, der ins kurze Eck zum 2:0 (35.) traf. Drei Minuten später war erneut Peter Müller zur Stelle. Einen weiten Flankenball von Stangl brachte er per Kopf im Tor unter.

Nach der Pause war die Partie 15 Minuten lang ausgeglichen. In der 64. Minute nutzte Rüdiger Reiche einen Flankenball zum Anschlusstreffer der Gäste. Edelsfeld hatte immer wieder gute Aktionen, meist eingeleitet durch den starken Alexander Heldrich. Dieser nahm einen Abwehrversuch von Wagner dankend auf und erzielte das 3:2. In der 89. Minute köpfte Dominik Zahn eine abgefälschte Flanke von Heldrich zum 3:3-Endstand ein. Auf Grund der zweiten Hälfte ein mehr als verdienter Punkt für die Gäste aus Edelsfeld.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp