24.08.2014 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Marode Trainingsbaracke am Bergsteig: Förderverein trommelt für eine neue Halle Ringern gelingt ein kleiner Wurf

Punktsieg für den Ringer-Club vom Bergsteig: Bei der Suche nach einer Alternative für die marode Trainingsbaracke in der Rosenthalstraße zeichnen sich neue Lösungsmöglichkeiten ab. "Wir setzen alle Hebel in Bewegung", sagte der Vorsitzende des neu gegründeten Fördervereines, Frank Ladig.

In der Trainingsbaracke schlagen die Kinder Saltos. Draußen unternimmt Fördervereins-Vorsitzender Frank Ladig (rechts) Kopfstände, damit die Bergsteig-Ringer eine neue Halle bekommen. Bilder: Steinbacher (2)
von Uli Piehler Kontakt Profil

Erst vor vier Wochen hat Ladig zusammen mit sieben Mitstreitern den "Förderverein Amberger Ringer Bergsteig" (Farb) ins Leben gerufen. Er war tätig geworden, weil er sich die Trainingsbedingungen nicht mehr länger mit ansehen will: Das Dach der Holzbaracke, in der einst Essen für die Arbeiter der Glasfabrik ausgegeben wurde, ist undicht. Wenn es regnet, steht das Wasser auf der Matte. Böden, Fenster und Türen sind kaputt. Eine Dusche gibt es nicht.

"Wir wollen zeigen, dass es uns nicht egal ist, wie es mit den Ringern weitergeht", sagt der Chef des Fördervereins, der mittlerweile auf 20 Unterstützer zählen kann (Jahresbeitrag zehn Euro). Ihm und allen anderen Mitgliedern geht es nicht nur um den sportlichen Aspekt, sondern auch um das Thema Integration. "Was der Ringer-Club für die Kinder und Jugendlichen in diesem Viertel leistet, ist unbezahlbar", sagt Ladig. Am Samstag waren er und seine Freunde Gastgeber für ein Benefiz-Sommerfest, dessen Erlös den Grundstein für die Finanzierung einer neuen Halle legen soll.

Zwar plumpsten die Euros noch recht spärlich in die aufgestellte Spenden-Box. Für Aufbruchstimmung sorgte jedoch allein die Anwesenheit mehrerer Stadträte sowie der Besuch von Bürgermeister Martin Preuß und Landtagsabgeordnetem Harald Schwartz. "Im Stadtrat herrscht fraktionsübergreifend Einigkeit darüber, dass hier etwas getan werden muss", sagte Bürgermeisterin Brigitte Netta.

Konkrete Vorstellungen hat Ringer-Trainer Peter Leifridt, der momentan 80 Kinder und Jugendliche aus dem Bergsteig-Viertel betreut. "Für 150 000 Euro ließe sich hier eine Halle in Leichtbauweise hinstellen", sagt er. "Die Angebote hab' ich schon." Den Innenausbau könnten die Vereinsmitglieder selbst übernehmen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.