25.08.2014 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Mit 3:1-Sieg gegen Kreisklassen-Tabellenführer DJK Ammerthal II von Rang sechs auf Platz zwei - ... Rieden auf der Überholspur

Es wird eng an der Spitze der Fußball-Kreisklasse Süd. Vier Mannschaften liegen nach dem fünften Spieltag mit neun Punkten punktgleich vorne. Erster bleibt die DJK Ammerthal II - trotz der 1:3-Niederlage gegen den FC Rieden.

Köferings Michael Ertl (links) versucht es mit einem Hohlkreuz-Sprung, doch David Körmer ist nur ganz schwer zu stoppen. Der Torjäger der SF Ursulapoppenricht erzielte im fünften Saisonspiel Treffer Nummer vier. Bild: Ziegler
von Redaktion OnetzProfil

Die Bayernliga-Reserve hat neun Punkte, wie auch der FC Rieden, der von Rang sechs auf Platz zwei kletterte, die SpVgg Ebermannsdorf (1:1 gegen SV Etzelwang) und der ASV Haselmühl (1:5 gegen TSV Königstein). Mit einem Zähler weniger folgen SF Ursulapoppenricht (1:1 gegen SV Köfering) und der SV Illschwang/Schwend, der die DJK/FC III Amberg mit 4:2 bezwang. Die Spielgemeinschaft ist die einzige Mannschaft noch ohne Punkt.

SV Raigering II       2:2 (1:1)       SV Kauerhof Tore: 0:1 (7.) Philipp Witzel, 1:1 (37.) Michael Muck, 2:1 (47.) Michael Sommerer, 2:2 (53.) Philipp Witzel - SR: Gerd Söllner - Zuschauer: 100.

(gth) Kauerhof fand besser ins Spiel und ging nach einem Konter durch Witzel früh in Führung. Mit zunehmender Dauer gestaltete der SVR II das Spiel ausgeglichener. Kurz vor der Pause dann der verdiente Lohn: Einen Freistoß aus 20 Metern versenkte Michael Muck bei seinem Comeback unhaltbar zum 1:1 (37.). Kurz nach dem Seitenwechsel spielte Muck den Ball perfekt in den Lauf von Michael Sommerer, der zum 2:1 traf. In der 53. Minute glich der SV Kauerhof durch Witzel aus, der von einem Fehler in der Panduren-Defensive profitierte und eiskalt verwandelte. Während der SVR kaum ein Mittel gegen die Gäste-Defensive fand, hatte der SV Kauerhof, der vor allem auf lange und weite Bälle setzte, immer wieder Konterchancen, die aber zum Teil kläglich vergeben wurden. Das Unentschieden war leistungsgerecht, hilft aber keinem der beiden Teams wirklich weiter.

SF U.-Poppenricht       1:1 (0:0)       SV Köfering Tore: 1:0 (51.) David Körmer, 1:1 (57.) Michael Belmer - SR: Reinhard Marschick - Zuschauer: 65.

(mrg) Nach einer hart umkämpften Partie gab es zwei erschöpfte Mannschaften, aber keinen Sieger. Das Spiel war von beiden Seiten taktisch geprägt, so kamen beide Mannschaften nur selten zu klaren Chancen. Lediglich Reiss prüfte den gegnerischen Torhüter mit einem Weitschuss und die Gäste kamen nach einer zweifelhaften Schiedsrichterentscheidung zu einer Gelegenheit. In der zweiten Hälfte traf SF-Torjäger David Körmer nach guter Ablage von Reiss zum 1:0 (51.). Doch die Führung hielt nur kurz, denn Köfering kam nach einer guten Kombination durch Belmer nur sechs Minuten später zum verdienten Ausgleich. In der Folgezeit neutralisierten sich die Teams weitestgehend, wobei aber beide noch Gelegenheiten hatten, das Spiel für sich zu entscheiden.

FC Rieden       3:1 (1:0)       DJK Ammerthal II Tore: 1:0/2:0 (41./48.) Martin Luschmann, 2:1 (67.) Markus Pöllinger, 3:1 (71.) Eigentor Michael Fischer - SR:Andreas Leykauf (BSC Regensburg) - Zuschauer:150.

(riw) Rieden war die tonangebende Mannschaft und hatte das Spiel sicher im Griff. Nach guten Möglichkeiten von Pascal Hirteis, Martin Hillen und Nachwuchsspieler Michael Fleischmann, der sich als unermüdlicher Antreiber im Mittelfeld ein Sonderlob verdiente, brachte Martin Luschmann die Gastgeber in der 41. Minute in Führung: Nach einer Bilderbuchkombination mit Sebastian Kemmeter zog er vom Strafraumeck ab und traf unhaltbar ins lange Eck. Kurz nach dem Seitenwechsel nutzte Luschmann einen Fehler des Ammerthalers Michael Fischer, schnappte sich den Ball an der Mittellinie und vollstreckte den Alleingang zum 2:0. Eine Unachtsamkeit nutzte Markus Pöllinger in der 67. Minute und verkürzte. Der Gegentreffer verunsicherte den FC nicht, auch nicht, dass der ansonsten nicht zu haltende Pascal Hirteis nach einer unnötigen Grätsche in der Nähe der Mittellinie aus dem Spiel genommen werden musste. Den in dieser Szene gepfiffenen Freistoß von Martin Hillen verlängerte der Ammerthaler Michael Fischer mit dem Kopf ins eigene Tor.

SV Illschwang       4:2 (2:2)       DJK/FC III Amberg Tore: 0:1 (18./Foulelfmeter) Nikolai Becker, 0:2 (28./Foulelfmeter) Simon Heller, 1:2/2:2 (40./44. Foulelfmeter) Jakob Hawa, 3:2 (70.) Martin Pickel, 4:2 (73.) Jens Hawa - SR: Hans Georg Grell (DJK Falke Nürnberg) - Zuschauer: 100.

(rof) Wie eine Woche zuvor geriet die Elf von SV-Spielertrainer Jens Hawa durch zwei unnötige Abwehrfehler in der ersten halben Stunden durch zwei Foulelfmeter in Rückstand. Davon wachgerüttelt versuchte die Heimelf ihr Spiel zu ordnen und sich Torchancen zu erspielen. Nach Vorlage von Bastian Englhard nutzte Jakob Hawa die erste große Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Gerade rechtzeitig vor dem Pausenpfiff glich Jakob Hawa durch einen an Jens Hawa verschuldeten Foulelfmeter aus. Im zweiten Durchgang erspielten sich die Hausherren klare Vorteile und die Gäste ließen sich immer mehr in die eigene Hälfte drücken. Die Konsequenz war der Führungstreffer durch einen Kopfball von Martin Pickel (70.). Nun kamen so gut wie keine Aktionen mehr von den Ambergern und so erzielte Jens Hawa mit einem geschickt zu Ende gespielten Konter den verdienten 4:2-Endstand.

Ebermannsdorf       1:1 (1:0)       SV Etzelwang Tore: 1:0 (7.) Andreas Hirsch, 1:1 (79.) Jürgen Hartmann - SR:Markus Lehner - Zuschauer: 90.

(hfz) Die SpVgg Ebermannsdorf hatte sich viel vorgenommen und spielte von Anpfiff an dominant nach vorne. Bereits nach sieben Minuten zahlte sich dies aus: Andreas Hirsch traf mit einem schön gezirkelten Schuss aus 20 Metern zur 1:0-Führung. Doch nach dem Treffer gab die Heimelf das Spiel mehr und mehr aus der Hand. Die Gäste kamen immer besser in die Partie, erspielten sich aber keine zwingenden Möglichkeiten. Nach dem Seitenwechsel erhöhte der SV Etzelwang den Druck, doch die SpVgg kam im Gegensatz zu den Gästen immer wieder zu guten Chancen, nutzte diese aber nicht. Dann, mit der ersten richtigen Möglichkeit, glichen die Gäste in der 80. Minute aus. Ebermannsdorf konnte nach dem Spielverlauf nicht mit einer Punkteteilung zufrieden sein und hatte noch einige Gelegenheiten zum Siegtreffer, die jedoch vergeben wurden.

TSV Königstein       5:1 (3:0)       ASV Haselmühl Tore: 1:0 (22.) Thomas Scheidler, 2:0 (40.) Philipp Feldmann, 3:0 (45./ Foulelfmeter) Thomas Scheidler, 4:0 (51.) Tobias Weber, 4:1 (75.) Andreas Fischer, 5:1 (85.) Christian Pirner - SR: Kurt Linhardt (ASV Michelfeld) - Zuschauer: 160.

(asc) Durch eine deutliche Steigerung in der Defensive legte der TSV Königstein den Grundstein für den ersten Saisonsieg. In der 22. Minute erzielte Thomas Scheidler nach schöner Flanke von Tobias Weber die Führung. In der Folgezeit kontrollierte der TSV das Spiel und erarbeitete sich einige Chance. Es dauerte aber bis zur 40. Minute, ehe Philipp Feldmann einen schulmäßigen Angriff zum 2:0 abschloss. Die Vorentscheidung fiel in der 45. Minute als Michael Pirner Christian Ringler in den Gasse schickte und dieser durch ein Foul gestoppt wurde. Den Strafstoß hämmerte Thomas Scheidler unter die Latte. Tobias Weber erhöhte in der 51. Minute nach einem Konter auf 4:0. Danach ließ es der TSV etwas ruhiger angehen, lud den ASV Haselmühl durch einige Querschläger zum Toreschießen ein und so kamen die Gäste in der 75. Minute zum Anschlusstreffer durch Andreas Fischer. Den Schlusspunkt setzte in der 85. Minute Christian Pirner, als er ein schönes Zuspiel von Ringler im kurzen Eck versenkte.

FC Schlicht       1:1 (0:0)       SV Hahnbach II Tore: 0:1 (85.) Markus Rauch, 1:1 (88.) Benjamin Hendel - SR: Jonas Kohn (Amberg) - Zuschauer: 90.

(ct) Das inzwischen übliche Unentschieden im Nachbarduell gab es auch im diesjährigen Kirwa-Spiel. Die Schlichter trauerten allerdings zwei verschenkten Punkten nach. Bereits in der ansonsten ereignisarmen ersten Hälfte hatte der Gastgeber zwei Großchancen. Nach dem Pausenpfiff drängten kurzzeitig die Gäste, ehe der FCS wieder das Kommando übernahm und sich auch klare Chancen erspielte. Allein Benjamin Hendel hatte in vier Situationen Pech und scheiterte jeweils knapp. Wie es dann so ist, stellten die ansonsten harmlosen Gäste mit einem Treffer kurz vor Schluss den Spielverlauf auf den Kopf. Allerdings gelang Benjamin Hendel nach einem präzisen Freistoß von Marek Vit wenigstens doch noch der Ausgleich.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.