26.01.2004 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Mitgliederversammlung des Stadtmarketingvereins: Beleuchtungskonzept und Märchen-Motto im ... Stadtmarketing will märchenhaftes Amberg

"Ich finde das ganz toll, wie ihr das macht - und gerade mit dieser Märchenidee, meine ich, dass man auch die Amberger wieder für ihre Stadt begeistern kann." Beirätin MdB Barbara Lanzinger lobte die Aktivitäten von Heidi Sander und ihren Mitkämpfern in höchsten Tönen. Zuvor hatte die Vorsitzende des Stadtmarketingvereins angekündigt, Amberg im Jahr 2004 märchenhaft verzaubern zu wollen.

von Jürgen Herda Kontakt Profil

Mit Werken des Bildhauers Peter Kuschel soll sich der nächtens düstere Stadtgraben in einen besonders für Kinder traumhaften Märchenweg verwandeln - mit sagenhaften Gestalten zum Anfassen und Spielen. Märchenerzähler wie Helmut Wittmann aus der Steiermark oder der Pädagoge Franz Probst wollen mit erotischen und psychologischen Inszenierungen Erwachsene von der romantischen Kunstform überzeugen. "Wittmann ist ein bekannter und begnadeter Erzähler, der bei seiner Vollmond-Märchen-Soiree von einer Dame an der Harfe und einem Herrn am böhmischen Bock begleitet wird", macht Sander Appetit auf eine sommerliche Flucht aus der realen Tristesse. Zusammen mit Judith von Rauchbauer möchte der Verein eine große Zwergenausstellung ins Amberger Stadtmuseum holen: "Zwerge sind Höhlenbewohner, die untertags arbeiten und Gänge in den Berg schlagen. Das passt bei unserer Bergmann-Historie ganz vorzüglich zu Amberg", meint Sander.

Erotik mit Wasserpfeife

Im passenden orientalischen Ambiente des Amberger Wasserpfeifen-Cafés liest ein morgenländisch verwandelter Thomas Bärthlein die erotisch-orientalische Geschichte von der "Rose von Schiras". Heidi Sander freut sich besonders auf das Rosenwasser, eine feine Teespezialität sowie die dampfende Wasserpfeife, die im Eintrittspreis enthalten sein werden. Die Termine für all diese angepeilten Marketing-Highlights stehen allerdings noch nicht endgültig fest. Sie und noch viele Veranstaltungen mehr sollen aber baldmöglichst in einem "märchenhaften Prospekt" auf der Nürnberger Tourismusmesse um die Gunst der Reisenden buhlen.

Vorantreiben möchte die rührige Marketing-Dame auch das 2003 so hoffnungsvoll gestartete Unternehmen "Licht lockt Leute". Nach der Wiederholung einer Powerpoint-Präsentation, die im letzten Jahr Grundlage für die kontroverse Diskussion mit den Denkmalschützern im Rathaus war, beteuerten sowohl Bürgermeister Josef Triller als auch MdB Barbara Lanzinger, das Thema zu forcieren. Triller: "Ich werde das bei der Referentenrunde am Montag auf die Tagesordnung setzen." Das anwesende Drittel der etwa 80 Mitglieder zeigte sich sowohl vom Rückblick - mit Entlastung von Kassiererin Irmgard Huber - als auch von der Vorschau angetan. Einheitlicher Tenor: "Gut gemacht, Heidi!"

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp