Ringlers Freistoßtor hält TSV Königstein im Aufstiegsrennen der Kreisklasse Süd - TSV Theuern ...
Siegtreffer Sekunden vor dem Schlusspfiff

(frü) Die zweite Niederlage binnen drei Tagen wäre wohl das endgültige Aus gewesen für die Aufstiegsträume des TSV Königstein. Nach der 1:3-Schlappe gegen den 1. FC Schlicht am Freitagabend musste die Elf von Christian Ringler am Sonntag bis zur Schlussminute zittern. Der Spielertrainer erzielte im Derby der Fußball-Kreisklasse Süd gegen den SV Etzelwang Sekunden vor dem Abpfiff mit einem Freistoß den 4:3-Siegtreffer.

Damit bleiben es drei Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten SVL Traßlberg, der den FC Schlicht mit 3:1 bezwang. Die Partie des bereits als Meister feststehenden TuS Rosenberg gegen die SpVgg Ebermannsdorf wurde auf den 15. Mai verlegt. Die Chance nutzte der TSV Theuern und überholte mit einem 3:1-Erfolg gegen den 1. FC Neukirchen, dem ersten Sieg in diesem Jahr, die Ebermannsdorfer, die nun wieder Schlusslicht sind. Mit einem 1:0 im Reservenduell gegen den SV Hahnbach II verließ die DJK Ammerthal II den Relegationsplatz. Den belegt nach dem 22. Spieltag der SV Sorghof II (1:1 gegen den 1. FC Rieden)
TSV Theuern       3:1 (2:1)       FC Neukirchen
Tore: 1:0 (21.) Christoph Koller, 2:0 (42.) Sebastian Fruth, 2:1 (45.) Manuel George, 3:1 (90.) Sebastian Fruth - SR: Ludwig Hauer (Pullenried) - Zuschauer: 34 - Gelb-Rot: (68.) Rainer Hartmann, Meckern; (82.) Daniel Weber (beide FCN), wiederholtes Foulspiel.

(was) Zu Beginn merkte man den Hausherren die Verunsicherung nach den Ergebnisse der vergangenen Wochen deutlich an. Das aus einem Gestochere vor dem Tor entstandene 1:0 fiel etwas glücklich. Anschließend fand Theuern besser ins Spiel und kurz vor der Halbzeit baute Sebastian Fruth per Kopf die Führung aus. In der letzten Sekunde des ersten Durchgangs jedoch der Anschlusstreffer ebenfalls durch einen Kopfball. In der zweiten Hälfte überboten sich zunächst beide Teams im Auslassen klarer Möglichkeiten. Als sich Neukirchen durch zwei Gelb-Rote Karten selbst dezimierte, wurde der TSV immer überlegener. Es dauerte aber bis zur letzten Minute, ehe wiederum Fruth auf Vorarbeit von Ranz für die endgültige Entscheidung und den ersten Theuerner Sieg in diesem Jahr sorgte.
SV Illschwang       2:4 (0:2)       SV Raigering II
Tore: 0:1 (28.) Maximilian Kleinod, 0:2 (40.) Sergej Bernhardt, 1:2 (62./ Foulelfmeter) Bastian Englhardt, 2:2 (80.) Marco Scholz, 2:3/2:4 (84. Foulelfmeter/89.) Maximilian Kleinod - SR:Siegmund Toll (DJK-SV Pilsach) - Zuschauer: 150 - Rot:(84.) Tom Aures (Illschwang/Schwend), Foulspiel) - Gelb-Rot: (89.) Martin Pickel (Illschwang/Schwend), wiederholtes Foulspiel).

(nit) Jede Serie geht einmal zu Ende. Nach zuletzt fünf nicht verlorenen Spielen unterlag der SV Illschwang/Schwend dem SV Raigering II mit 2:4. Dabei sah es aber lange Zeit nicht danach aus. Die Heimelf war feldüberlegen und erspielte sich viele Tormöglichkeiten. Umso schmeichelhafter für die Raigeringer waren das 0:1 (28.) von Maximilian Kleinod und das 0:2 (40.) durch Sergej Bernhardt, denn die Gäste hatten bis dahin nur zwei richtige Möglichkeiten. Nach der Pause verstärkte der SV Illschwang/Schwend den Druck und mit einem verwandelten Foulelfmeter sorgte Bastian Englhardt für den 1:2-Anschlusstreffer. Mit einem sehenswerten Solo glich Marko Scholz in der 80. Minute zum 2:2 aus. Dann wurde das Spiel zunehmend hektisch. Der Schiedsrichters ahndete ein vermeintliches Foulspiel (84.) von Tom Aures mit einem Strafstoß und der Roten Karte. Diesen verwandelte Maximilian Kleinod sicher zum 2:3. Auch die Szene zum 2:4 (89.) und der Gelb-Roten Karte für Martin Pickel wegen wiederholtem Foulspiel war mehr als fragwürdig. Den Freistoß schoss der dreifache Torschütze Maximilian Kleinod zum 2:4-Endstand ein.
SV Hahnbach II       0:1 (0:0)       DJK Ammerthal II
Tor: 0:1 (78.) Marius Bloch - SR: Karlheinz Klein jun. - Zuschauer: 60.

(wüm) Zunächst spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab, da beide Mannschaften auf Sicherung des eigenen Tores bedacht waren. Nach rund 20 Minuten wurde die DJK Ammerthal II stärker und hatte in der 22. Minute nach einer undurchsichtigen Aktion im Strafraum gleich drei Einschussmöglichkeiten. Vier Minuten später rettete der Hahnbacher Markus Kassecker bei einen Kopfball von Hannes Renner auf der Linie, Mesud Becirovic traf im Anschluss nur den Pfosten. In Minute 38 schoss Hannes Renner acht Meter vor dem Tor freistehend über die Latte. Nach dem Seitenwechsel war es ein zerfahrenes Spiel. Bei einem zweifelhaften Freistoß an der Strafraumlinie erzielte Marius Bloch in der 78. Minute mit einem abgefälschten Ball das 1:0 für die Gäste. Nun wurde das Spiel wieder etwas besser und der SV Hahnbach II drängte auf den Ausgleich, doch Christopher Hoffmann, Thomas Haberberger und Rene Brewitzer vergaben ihre Chancen.
SV Sorghof II       1:1 (0:1)       FC Rieden
Tore: 0:1 (19.) Lukas Schneider, 1:1 (67.) Eigentor Robert Damme - SR: Tobias Bauer (Germania Amberg) - Zuschauer:30 - Gelb-Rot: (80.) Michael Deinzer (SVS) - Besonderes Vorkommnis: (70.) Johannes Zinnbauer (SVS) verschießt Foulelfmeter.

Bei einem harmlos wirkenden Angriff kam Rieden durch einen versteckten, strammen Schuss von der Strafraumgrenze durch Schneider zum Führungstreffer. Sechs Minuten später hatten die Gäste die nächste Möglichkeit, doch der Ball wurde aus acht Metern über das Gehäuse gejagt. Anschließend vergab Deinzer die Ausgleichschance, als er alleine auf den Gästetorwart zulief. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Sorghof die Schlagzahl und tauchte öfter vor dem Gästetor auf. Erst bei einem Freistoß in der 67. Minute platzte aber der Knoten: Robert Damme beförderte den Ball per Kopf in das eigene Tor. Drei Minuten später gab es nach einem Foul an Deinzer Elfmeter, doch Zinnbauer schoss am Tor vorbei. Sorghof blieb am Drücker, musste die letzten zehn Minuten aber in Unterzahl um den Punkt bangen, nachdem Deinzer einen Freistoß zu früh ausgeführt und dafür Gelb-Rot gesehen hatte.
TSV Königstein       4:3 (2:2)       SV Etzelwang
Tore: 1:0 (12.) Christoph Müller, 1:1 (21.) Thiemo Götzl, 1:2 (23.) Jürgen Hartmann, 2:2 (31.) Tobias Koch, 2:3 (63./Handelfmeter) Matthias Fenzel, 3:3 (81. Foulelfmeter) Andreas Bernt, 4:3 (90.) Christian Ringler - SR: Roland Gawlik (1. FC Nürnberg) - Zuschauer: 110.

(asc) Durch ein Freistoßtor von Christian Ringler in der 90. Minute sicherte sich der TSV Königstein im Derby gegen den SV Etzelwang einen wichtigen Last-Minute-Sieg. Die Hausherren gingen durch einen Kopfball von Christoph Müller mit 1:0 in Führung (12.), die aber die Gäste innerhalb von zwei Minuten durch Treffer von Thiemo Götzl und Jürgen Hartmann drehten. Den 2:2-Ausgleich markierte Tobias Koch nach einer schönen Kombination aus kurzer Distanz. Im zweiten Durchgang gingen die Gäste durch einen von Matthias Fenzel verwandelten Handelfmeter erneut in Führung (63.), die aber Andreas Bernt ebenfalls per Elfmeter egalisieren konnte. Den umjubelten Siegtreffer markierte TSV-Trainer Christian Ringler in der Schlussminute mit einen platzierten 20-Meter-Freistoß.

SVL Traßlberg       3:1 (2:1)       1. FC Schlicht
Tore: 0:1 (11.) Marco Shookla, 1:1 (18.) Michael Behrend, 2:1/3:1 (29./52.) Michael Graf - SR: Boris Finkel (FSV Gärbershof) - Zuschauer: 110 - Gelb-Rot: (82.) Dominik Mikalauskas (SVL), Reklamieren.

blo) Mit einer kompakten Mannschaftsleistung stoppte der SVL den Siegeszug des FC Schlicht, der nach fünf Erfolgen in Serie erstmals wieder Punkte hergeben musste. Für Traßlberg waren es drei wichtige Zähler im Rennen um den Relegationsplatz. Dabei begann die Partie mit einer kalten Dusche, als Marco Shookla urplötzlich frei vor SVL-Schlussmann Volker Weiß auftauchte und mit einem trockenen Schuss zur Schlichter Führung traf. Unbeeindruckt davon gab der SVL aber das Heft nicht aus der Hand und kam durch Michael Behrend, nach traumhaftem Zuspiel von Sebastian Scharl, zum Ausgleich. Nach knapp einer halben Stunde war es einmal mehr Michael Graf, der den SVL in Führung brachte. Kurz nach dem Wechsel gelang Graf mit seinem zweiten Treffer das 3:1. Die Gäste wollten sich noch nicht geschlagen geben, doch einen Volleyschuss von Marco Shookla parierte SVL-Schlussmann Volker Weiß. Auf der Gegenseite verhinderte FC-Torwart Vlastimil Richter einen höheren Rückstand, als er einen Graf-Hammer zur Ecke lenkte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.