06.09.2004 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Seltsames Spiel im Tarnanzug

von Autor HOUProfil

Als Funkstreifenbeamte am Donnerstag kurz nach 18 Uhr unter einer Radunterführung unweit der Ortschaft Krumbach eintrafen, sahen sie sich einer seltsamen Szenerie gegenüber. Vor den Uniformierten standen 15 junge Russland-Übersiedler, die auf eine für die Oberpfalz völlig untypische Weise "Räuber und Gendarm" spielten. Dass es sich um ein Spiel handelte, hatten zuvor mehrere Spaziergänger nicht für möglich gehalten. Sie bemerkten Männer in schwarzen Tarnanzügen, die mit Gewehren des Weges kamen, und riefen bei der Polizei an. "Völlig richtig", unterstrich der Amberger Direktionssprecher Oswald Ertl. "Die Leute", ergänzte er, "waren erschrocken".

Das seltsame Szenario ging tatsächlich in Tarnbekleidung vonstatten und vermittelte von daher den Eindruck, als ob eine militärische oder polizeiliche Spezialeinheit üben würde. Die Gewehre waren Spielzeugwaffen. Sie wurden von den Polizisten sicher gestellt und später an die Eltern der jungen Übersiedler ausgehändigt. Einen ähnlichen Vorfall hatte es bereits in der Vorwoche auf einem Firmenparkplatz an der Barbarastraße gegeben. Auch dort tauchten plötzlich schwarz gekleidete Personen auf und begannen damit, eine Art paramilitärisches Spiel in Szene zu setzen. Die Polizei beendete das merkwürdige Treiben schnell.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.