05.09.2014 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Sparkasse Amberg-Sulzbach stellt 15 Azubis und einen Studiumsbewerber neu ein - "Umgang das A ... Zum Start gleich mal Farb- und Stilberatung

Diese 16 jungen Leute haben bei der Sparkasse Amberg-Sulzbach ihre Ausbildung begonnen. Ausbildungsleiterin Birgit Birner (alle von links) stellte vor: Philipp Dotzler, Kilian Thom, Matthias Färber, Melanie Hummel, Klaus Meierhöfer, Dominik Moucha, Rebecca Urbanek, Katharina Meier, Julia Hecht, Katarina Purschke, Jasmin Donhauser, Sabine Biller, Benno Schißlbauer, Roksana Kot, Michael Heldmann und Mario Scheffmann. Bild: hfz
von Redaktion OnetzProfil

15 neue Auszubildende und ein Absolvent für ein duales Studium sind bei der Sparkasse Amberg-Sulzbach ins Berufsleben gestartet.

Auf sie wartet eine abwechslungsreiche Zeit in einem vielseitigen Dienstleistungsberuf, teilte das Geldinstitut mit, das auch das Ziel für die jungen Leute formulierte: Kunden umfassend bei allen Finanzangelegenheiten beraten und begleiten. Mit Einführungstagen werden die Berufsstarter zunächst auf die Praxis eingestimmt, wobei Ausbildungsleiterin Birgit Birner tatkräftig von älteren Azubis unterstützt wird.

"Eine gute Vorbereitung für den Umgang mit Menschen ist das A und O", hebt sie in einer Presseinformation hervor und lässt darin eine "Farb-und Stilberatung für professionelles Auftreten" nicht unerwähnt, die die 16 neuen Kräfte schon vor Beginn der Ausbildung erhalten hätten. Am Donnerstag, 11. September, gehe es für sie zum ersten Mal in die Geschäftsstellen.

Zweieinhalb Jahre dauert die Ausbildung der Bankkaufleute. Der Absolvent des dualen Studiums, Dominik Moucha, macht eine 4,5-jährige Verbundausbildung in Kooperation mit der Sparkassen-Hochschule. Den Weg zu Bankkaufleuten haben jetzt angetreten:

Julia Hecht, Sabine Biller, Jasmin Donhauser, Philipp Dotzler, Matthias Färber, Michael Heldmann, Melanie Hummel, Roksana Kot, Katharina Meier, Klaus Meierhöfer, Katarina Purschke, Mario Scheffmann, Benno Schißlbauer, Kilian Thom und Rebecca Urbanek.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.