Stadt versteigert herrenlose Gegenstände
Fundsachen finden reißenden Absatz

Kaum war am Samstag der Fundsachenflohmarkt geöffnet, drängten sich unzählige Schnäppchenjäger um die Verkaufstische im Eisstadion. Bild: gf
Ein Highlight für Schnäppchenjäger war am Samstag der Fundsachenflohmarkt im Eisstadion. Die Stadt veräußerte wieder einmal rund 400 Gegenstände, die im Fundamt abgegeben worden waren und deren Eigentümer nicht ermittelt werden konnten.

Über 60 Fahrräder wurden angeboten, fast 20 Handys, Brillen, Geldbeutel, Schmuck und Kleidungsstücke. Da wechselte das Radl schon für 20 Euro den Besitzer und viele Fundsachen gab es für ein- oder zweistellige Eurobeträge. Aber der Andrang war sehr groß, die guten Stücke im Nu weg. Bis auf wenige Gegenstände fanden folgerichtig alle der angebotenen Fundsachen einen neuen Eigentümer.

Den Erlös aus dem Fundsachenflohmarkt gibt die Stadt Amberg in traditioneller Art und Weise an gemeinnützige Vereine oder Organisationen wie die Feuerwehrjugend, das Jugendzentrum, den Kinderschutzbund, den Sozialdienst katholischer Frauen oder die ESC-Jugend weiter.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.