Studentin aus Burglengenfeld präsentiert Bachelor-Arbeit zur Zukunft des Luftmuseums
Ein Werk mit luftigen Ideen

Sie studiert Innenarchitektur in Coburg und schrieb eine Bachelor-Arbeit über das Luftmuseum: Doris Kühnl übergab ein druckfrisches Exemplar ihres 198 Seiten starken Werkes an Wilhelm Koch. Bild: hfz

Sollte Luftmuseums-Direktor Wilhelm Koch einmal im Geld schwimmen, kann er vielleicht die Ideen von Doris Kühnl umsetzen. Vorerst aber bleiben ihre Pläne graue Theorie. Die Studentin aus Burglengenfeld hat die erste Bachelorarbeit über das Luftmuseum präsentiert - "mit vielen interessanten Anregungen für eine Weiterentwicklung", wie Koch betont.

"Luft drin und drum herum" heißt der Titel des 198 Seiten starken Werkes, das die Innenarchitektur-Studentin an der Fachhochschule Coburg eingereicht hat. Der Untertitel lautet: "Luftmuseum Amberg - Ein interaktives Themenmuseum. Entwicklung eines Ausstellungskonzeptes für eine Neugestaltung".

"Der Schwerpunkt war zum Beginn schnell klar. Der Bereich Ausstellungsgestaltung hat mich bei meinem Innenarchitektur-Studium am meisten begeistert", erklärt Kühnl. "Die Idee bestand darin, ein bereits vorhandenes Museum umzugestalten und für den Besucher ein neues und spannendes Erlebnis zu schaffen." Bei der Suche nach Museen, die etwas Besonderes bieten, aber in punkto Ausstellungsgestaltung noch zu verbessern wären, sei sie auf das Luftmuseum gestoßen. "Das Luftmuseum ist ein spezielles Themenmuseum, das einzigartig in Deutschland ist. Die Exponate sind sehr speziell und auch die Idee des Museums hat mich sehr beeindruckt."

Logo entworfen

Die Studentin aus dem Nachbarlandkreis hat sich mit jeder Ecke und jedem Winkel des Klösterls auseinandergesetzt. So enthält die Arbeit unter anderem einen Vorschlag für die Neugestaltung des Empfangsbereiches, Ideen, wie die Bibliothek aufgepeppt und der Themenraum "Das fliegende Klassenzimmer" erweitert werden könnte. In der Expertise findet sich auch ein detailliert ausgearbeiteter technischer Beleuchtungsplan und ein Konzept für die "Corporate Identity": Doris Kühnl entwarf ein Logo und machte sich Gedanken, wie die Plakate mit Wiedererkennungswert gestaltet werden können.

"In meiner Arbeit habe ich einen Vorentwurf für ein Ausstellungskonzept für eine Neugestaltung des Luftmuseums entwickelt. Dieser Vorentwurf soll das vorhandene Potenzial dieses Museums noch besser in "Szene setzen", schreibt sie im Vorwort. Ein Vorhaben, das Luftmuseums-Chef Wilhelm Koch ausgesprochen gut gefällt. Die Bachelorarbeit sei "vielschichtig und umfassend", lobte der Motor der Einrichtung die Arbeit der Studentin. "Wenn wir auch nicht alles umsetzen können - die eine oder andere Anregung greifen wir bestimmt auf", verspricht Koch.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.