17.01.2004 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Vom Bankräuber jetzt ein Phantombild - Sparkasse setzt Belohnung aus Polizei erhofft "heiße Spur"

Insgesamt rund 40 Spuren ist die Polizei nach dem Banküberfall im D-Programm am 5. Januar (dazu auch "Hintergrund") nachgegangen. Ein wirklich "heißer" Tipp war bislang allerdings nicht dabei. Auf einen solchen hoffen die Ermittler jetzt durch ein Phantombild des Täters, das ein Experte nach Zeugenangaben angefertigt hat.

von Heike Unger Kontakt Profil

Auch die Sparkasse Amberg-Sulzbach hat im Bemühen, den Bankräuber dingfest zu machen, jetzt nachgelegt: Sie hat nach Mitteilung der Polizei nun für Hinweise, die zum Täter führen, eine Belohnung in Höhe von 2000 Euro ausgesetzt.

Unter den 40 Spuren, die die Kriminalpolizei in den vergangenen Tagen überprüft hat, waren auch einige Hinweise, die aufgrund der Berichterstattung über den Banküberfall eingegangen waren. Ein konkreter Tipp oder eine "heiße Spur", die die Fahnder zu dem Täter führen könnte, war, wie die Polizei am Freitag mitteilte, bisher allerdings nicht dabei.

Deshalb haben sich die Amberger Ermittler auch an einen Spezialisten der Kriminaldirektion Nürnberg gewandt, um dort ein Phantombild des Räubers anfertigen zu lassen. Dazu wurden die Beschreibungen, die Zeugen nach dem Überfall geliefert haben, verwendet. Der Gesuchte soll etwa 30 bis 35 Jahre alt, 175 cm groß und schlank sein. Er hat ein volles, blasses Gesicht und trug zum Zeitpunkt des Überfalls einen Dreitagebart.

Da der Bankräuber nach dem Überfall zu Fuß auf der Don-Bosco-Straße und dann weiter auf dem Fußweg Richtung Kennedystraße geflüchtet ist, konzentrierte sich die Kripo bei ihren Nachforschungen auch auf die Anwohner des dortigen Viertels: Insgesamt 70 Haushalte besuchten die Fahnder, um dort mit den Bewohnern zu sprechen - auch dies bislang ohne Erfolg. Deshalb richtet die Polizei noch einmal den Appell an die Bevölkerung, sich zu melden, wenn sie Hinweise zu dem Gesuchten geben kann. Insbesondere hoffen die Kripobeamten, dass es jemanden geben könnte, der den Bankräuber aufgrund des Phantombilds erkennt und weiß, wo er sich derzeit aufhält.

Hinweise, die auch vertraulich behandelt werden, nimmt die Kripo Amberg unter Telefon (09621) 890120 entgegen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp