03.09.2014 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Wir Hiesigen sind anders Glosse

von Jürgen Kandziora Kontakt Profil

Das kriegt unsereins doch ganz locker hin: fernsehen, während im Hintergrund das Radio dudelt, nebenbei telefonieren, Zeitung lesen und im Internet surfen. Ein wenig seinen Gedanken nachhängen, danach jemanden mit dem Handy anrufen und schließlich noch Zeit mit dem Partner verbringen. Nach dem Ausschlafen am nächsten Morgen über wichtige Dinge reden, sich in Ruhe pflegen und sich mit dem Computer befassen.

Sie haben gerade die Hitliste mit den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen gelesen. Alles Aktivitäten, denen die Bundesbürger mindestens einmal die Woche nachgehen, veröffentlicht von der Stiftung für Zukunftsfragen nach der Befragung von 4000 Menschen. Aber was tun diese Leute sonst noch? Ein einigermaßen des Multitaskings fähiger Oberpfälzer erledigt diese Dinge ohne große Mühe und Anstrengung in wenigen aufeinanderfolgenden Stunden und hat danach noch viel Zeit übrig, die andere offensichtlich nicht haben.

Mit einem Hiesigen scheinen die Herrschaften von der Stiftung also nicht gesprochen zu haben. Sonst hätten sie wohl nicht den Unsinn verzapft, dass sowohl Jüngere als auch Ältere angeblich kaum noch Freizeit außer Haus verbringen. Ein Einheimischer verbringt seine Freizeit überwiegend außer Haus! Auf Berg- und Altstadtfesten, auf Kirwan oder in Biergärten. Sofern der September nicht am Temperaturregler dreht. Aber es soll ja in dieser Woche wieder etwas sommerlicher werden.

juergen.kandziora[at]zeitung[dot]org

Reaktionen

Stadt Erding hilft mit 100 000 Euro

Amberg. (tk) Der Vorschlag lautet zehn Euro: Während die Stadträte am 29. September entscheiden, wie viel die ERSC-Nachwuchsmannschaften ab Oktober für eine Stunde Eis zahlen sollen, haben andere Clubs mit ihrer Kommune längst Lösungen gefunden. In Erding ist Eishockey mit am teuersten. Dort kosten 60 Minuten 170 Euro (AZ berichtete).

Das Geld muss der Eishockeyverein "Gladiators" nicht komplett aufbringen. "Wir sponsern als Stadt pro Saison mit rund 100 000 Euro", ließ Pressesprecher Christian Wanninger wissen. Pro Woche würden inklusive aller Nachwuchsteams die Kosten für 25 Trainingsstunden übernommen. Alles darüber hinaus müsse der Club bezahlen. Bei Ligaspielen gibt es einen Unterschied. Der Nachwuchs darf gratis aufs Eis. Für die erste Mannschaft, die in der Oberliga Süd auf Torejagd geht, werden laut Christian Wanninger die Eiskosten von maximal 13 Heimspielen beglichen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.