Aktuell 43.169 Amberger
Einwohnerzahl sinkt und steigt zugleich

90 Einwohner weniger als im Vorjahr verzeichnet die Stadt. Im Vergleich zu 2015 ist die Amberger Bevölkerung aber gewachsen. Archivbild: Hartl
Politik
Amberg in der Oberpfalz
12.01.2018
613
0

In Bayern lebten 2016 so viele Menschen wie noch nie, das vermeldet das Bayerische Landesamt für Statistik. Mit 12,9 Millionen Einwohnern zählte der Freistaat rund 87.000 mehr als im Jahr zuvor. Obwohl die Zahl der Todesfälle die der Geburten übersteigt, gibt es ein deutliches Plus. Ursache ist der Zuzug von etwa 96.000 Menschen. Auch in Amberg?

Ein Blick auf die städtischen Daten der vergangenen drei Jahre zeigt, dass die Einwohnerzahl Ambergs nur 2017 sank. Hier waren es nach Berücksichtigung von Zu- und Wegzug sowie Geburten und Sterbefällen 90 Einwohner weniger. In den Jahren zuvor gab es ein deutliches Plus von 404 (2015) und 508 (2016) Einwohnern. "Solche Schwankungen sind ganz normal", sagt Rechtsreferent Bernhard Mitko. "Die Werte können zum Beispiel wegen Studenten mit einem Erst- und Zweitwohnsitz variieren."

"Wanderung" maßgeblich

Da die Geburten- und Sterberate im Vergleich recht konstant blieben, ist das Ergebnis der sogenannten Wanderung, also dem Zu- und Wegzug, zuzuschreiben. Insgesamt zogen 2015 exakt 622 Personen mehr zu als weg, 2016 lag dieser Saldo bei 680 und ein Jahr später bei nur 57 mehr Zu- als Wegzügen. Aus der Tabelle des Einwohneramtes lässt sich herauslesen, dass dies hauptsächlich an der, wie Experten sie nennen, Wanderungsbewegung von Ausländern in Amberg liegt. Denn unter den Deutschen zogen 147 mehr weg als zu. Der Zuzug von Immigranten in den einzelnen Jahren ist im Großen und Ganzen konstant geblieben. 2015 kamen 1218. Ein Jahr darauf gab es einen Ausschlag nach oben, mit 1573.

Weniger Ausländer bleiben

Das hängt mit dem Flüchtlingsstrom zusammen. 2017 immigrierten fast genauso viele wie vor der großen Flüchtlingswelle, nämlich 1230. Allerdings sind die Ausländer vergangenes Jahr vermehrt wieder weggezogen. Unter ihnen blieben 204 mehr, als gegangen sind. In den beiden Jahren zuvor blieben unter dem Strich mit 643 (2015) und 834 (2016) deutlich mehr Ausländer in Amberg.

Das bilde die allgemeine Entwicklung Deutschlands ab, stellt Mitko den Zusammenhang zum Trend in der Bundesrepublik her. Weiter führt er aus: "Mittlerweile kommen weniger Flüchtlinge nach Deutschland. Die, die nach Amberg kommen, bleiben nur zum Teil bei uns."

Damit meint er auch die Neuankömmlinge, die eine Aufenthaltsgenehmigung haben, dann jedoch aus Amberg wegziehen. Unter dem Strich sind aktuell 822 Menschen mehr in Amberg gemeldet als Anfang 2015. Obwohl die Einwohnerzahl im Vorjahr gesunken ist, ist sie mit Blick auf die Vorjahre gestiegen. Der vom bayerischen Statistikamt ermittelte Anstieg von ungefähr 0,7 Prozent in Bayern im Jahr 2016 ist in Amberg mit einem Plus von 1,2 Prozent sogar noch deutlicher zu erkennen.

Die Entwicklung1. Januar 2018: 43.169

1. Januar 2017: 43.259

1. Januar 2016: 42.751
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.