24.01.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Amberger CSU begrüßt personellen Wechsel Vorfreude auf Markus Söder

Amberg/Etsdorf. Was für die CSU-Landtagsfraktion lange Zeit Wildbad Kreuth war, ist für die Amberger Christsozialen in den vergangenen Jahren der Pfarrsaal Etsdorf geworden. Zum dritten Mal in Folge traf sich der CSU-Kreisverband dort zu seiner Jahresauftaktklausur.

Der Vorstand des CSU-Kreisverbandes bei seiner Klausurtagung (von links): Martin Schafbauer, Daniel Müller, Bezirksrat Martin Preuß, Kreisvorsitzender Stefan Ott, Landtagsabgeordneter Harald Schwartz und Birgit Wittmann. Bild: tne
von Autor TNEProfil

"Es ist schon zu einer schönen Tradition geworden, sich am Anfang des Jahres zusammenzusetzen und sowohl Vergangenes zu rekapitulieren als auch Neues zu planen", sagte Kreisvorsitzender Stefan Ott und konnte sich einen kleinen Seitenhieb auf die politische Konkurrenz nicht ganz verkneifen: "Mit der anwesenden Teilnehmerzahl nominieren andere Parteien Landtagskandidaten."

Nicht ganz unzufrieden

Im ersten Teil drehte sich alles um die Aufarbeitung des Ergebnisses der CSU bei der Bundestagswahl im vergangenen Jahr. "Wir haben mit rund 40 Prozent Stimmenanteil in der Oberpfalz im Hinblick auf ganz Bayern noch ein relativ gutes Ergebnis eingefahren", resümierte Bezirksgeschäftsführerin Sabina Bläser und ergänzte: "Festzuhalten ist, dass wir bei dieser Wahl in manchen Bezirken größere Einbußen hatten. Auch wenn man bedenken muss, dass das Thema Asyl alles überlagert hat, werden wir in diesen Bezirken wieder massiv arbeiten müssen, um bessere Ergebnisse zu erzielen."

Intensiv analysiert

Mit dem Wahlergebnis im Stadtgebiet hatte sich der Vorstand des CSU-Kreisverbandes Amberg-Stadt bereits vorab intensiv beschäftigt und die einzelnen Wahlbezirke detailliert analysiert.

Dass eine Steigerung bereits bei den Landtags- und Bezirkstagswahlen im Oktober gelingen werde, davon zeigten sich die Amberger im zweiten Teil des Treffens überzeugt. Landtagsabgeordneter Harald Schwartz und Bezirksrat Martin Preuß, die erneut antreten, sind zuversichtlich, dass die CSU wieder ein gutes Ergebnis erzielen werde.

Mit Blick auf die Parteispitze wurde Schwartz deutlich: "Der personelle Wechsel war notwendig. Dass Markus Söder das Vertrauen der Bürger genießt, zeigen schon die aktuellen Umfragen, in denen 77 Prozent der Befragten Söder bescheinigten, die Interessen Bayerns am besten vertreten zu können." Auch auf die Sondierungsgespräche in Berlin ging der Landtagsabgeordnete ein: "Die Verhandlungsführer der CSU haben es geschafft, eine Vielzahl der bayerischen Positionen durchzusetzen."

Im dritten Teil der Versammlung wurden die bevorstehenden Termine besprochen. Den Auftakt bildet der Neujahrsempfang im ACC am Sonntag, 4. Februar, bei dem die Präsidentin des bayerischen Landtags, Barbara Stamm, zu Gast sein wird.

Nach dem Fischessen am Aschermittwoch wird auch heuer wieder der Politische März angeboten. Mit mehreren Veranstaltungen werden sich die einzelnen Ortsverbände und Arbeitskreise beteiligen. Zudem wurde bekannt, dass der designierte Ministerpräsident Markus Söder in diesem Jahr zum Bezirksparteitag am Samstag, 14. Juli, ins Kongresszentrum kommen wird.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.