16.12.2016 - 02:00 Uhr
Oberpfalz

Barrierefreier Umbau der Haltestelle Maxplatz liegt exakt im Zeitplan Der nächste Bus kann pünktlich kommen

Pünktlich zum Heiligen Abend gibt es ein Weihnachtsgeschenk für Busfahrgäste. Die Haltestelle Maxplatz (Seite Kräuterwiese) wird am Freitag, 23. Dezember, wieder in Betrieb genommen. Das kündigt der Zweckverband Nahverkehr Amberg-Sulzbach (ZNAS) mit Aushängen seiner Kundschaft an.

In einer Woche ist alles vorbei. Dann erfüllt die Bushaltestelle Maxplatz die Kriterien von Barrierefreiheit. Bild: Hartl
von Michael Zeissner Kontakt Profil

Der vielfrequentierte Halt, der unter anderem auch von Fernbussen genutzt wird, war seit Anfang November gesperrt, weil er nach Kriterien der Barrierefreiheit umgebaut wird. Die Arbeiten stehen plangemäß kurz vor dem Abschluss. Das wird nicht nur Busfahrgäste freuen, die auf benachbarte Haltestellen ausweichen und deshalb längere Fußwege in Kauf nehmen mussten.

Der Ausbau hatte auch erforderlich gemacht, eine der beiden Fahrspuren des Pfalzgrafenrings in westliche Richtung zu sperren. Während der Stoßzeiten führte das zu Behinderungen. Die künftig barrierefreie Bushaltestelle ist die zweite im Stadtgebiet, die diese Kriterien erfüllt. Die erste war vor rund vier Wochen in der Barbarastraße in Betrieb gegangen (wir berichteten).

Der einschlägige, auch durch DIN-Vorschriften vorgegebene Maßnahmenkatalog umfasst unter anderem eine Anhebung des Bodenniveaus im Einstiegsbereich, taktile, weiß abgesetzte Reliefleitsystem auf dem Untergrund und eine gut lesbare Fahrzeiten-Anzeige. 150 000 Euro stellt die Stadt jährlich bis 2022 für diese Umbauten zur Verfügung.

Der ZNAS als Betreiber des busgebundenen Personennahverkehrs muss hinsichtlich des barrierefreien Ausbaus von Haltestellen in den nächsten Jahren ein immenses Pensum bewältigen. Allein im Stadtgebiet gibt es 400 Haltestellen, landkreisweit kommen weitere rund 1000 hinzu.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.