25.02.2018 - 17:14 Uhr

Claudia Marino Kandidatin der AfD zur Landtagswahl Klägerin gegen ESM

Der AfD-Kreisverband Amberg-Neumarkt hat laut Pressemitteilung der Partei die ehemalige Justizvollzugsbeamtin Claudia Marino (53) einmütig als Direktkandidatin für die Landtagswahl im Stimmkreis Amberg-Sulzbach nominiert.

AfD-Kreisvorsitzender Werner Meier (links) gratulierte Claudia Marino ebenso zu ihrer Nominierung wie stellvertretender Kreisvorsitzender Hubert Meier (rechts). Bild: Meier
von Externer BeitragProfil

Die mit einem Italiener verheiratete Mutter von zwei Kindern ist nach Parteiangaben seit der Gründung der AfD vor fünf Jahren Mitglied. Ihr bisheriges Engagement für die junge Partei habe sich über die Programmarbeit und Parteifunktionen vom Kreis- bis zum Landesvorstand erstreckt. Derzeit sei sie im Kreisvorstand Weiden und als Oberpfälzer Mitglied in der Landesprogrammkommission für das Landtagswahlprogramm tätig. Als Mitklägerin gegen den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) sei sie "vor allem wegen der katastrophalen Euro-Politik und dem Bruch der Maastricht-Verträge durch die deutsche Regierung" in die AfD eingetreten.

Rechtsstaatlichkeit und Gerechtigkeit seien ihr schon immer eine Herzensangelegenheit gewesen, weshalb sie die Beamtenlaufbahn im Justizvollzugsdienst eingeschlagen hat. Die "skandalöse personelle Unterbesetzung und die massiven Drogen- und Gewaltprobleme in den bayerischen Justizvollzugsanstalten" stünden in krassem Widerspruch zu "den Schönwetter-Reden der CSU".

AfD-Kreisvorsitzender Werner Meier, Landtags-Direktkandidat in Neumarkt, freute sich laut der Mitteilung, dass seine "langjährige Wegbegleiterin im Kampf für Rechtsstaatlichkeit und Demokratie" zum Landtag kandidiert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp