14.01.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

CSU-Landtagsabgeordneter Harald Schwartz gibt Doppelstunde am Beruflichen Schulzentrum Politiker schlüpft in Lehrerrolle

Aktuelle politische Fragestellungen waren das Thema beim Besuch des Landtagsdirektabgeordneten Harald Schwartz (CSU) am Beruflichen Schulzentrum. Zunächst erläuterte der Parlamentarier den Schülern laut einer Pressemitteilung Arbeitsweise und Organisation sowie die Ausschussarbeit im bayerischen Landtag, das Wahlsystem im Freistaat und Wege in die Politik.

Unterricht einmal anders: Statt eines Lehrers trat CSU-Landtagsabgeordneter Harald Schwartz vor die Schüler. Bild: Pia Regnet
von Externer BeitragProfil

Schwartz betonte, dass Abgeordnete für Bürger im Stimmkreis als Ansprechpartner bei Fragen zum politischen Leben zur Verfügung stehen sollen. Dazu gehöre unbedingt der Besuch in Schulen, um gerade junge Menschen dazu zu ermutigen, sich für Politik zu begeistern.

Insofern zeigte sich der Abgeordnete erfreut über die anregende Diskussion mit den jungen Leuten, die sich laut Schwartz "offenkundig viel mit aktuellen politischen Themen beschäftigen": "Es ist schön zu sehen, wie sehr sich junge Menschen mit Politik befassen", unterstrich der Berufspolitiker bei seinem Besuch und fügte hinzu: "Dass sich gerade Jugendliche nicht mehr für Politik interessieren ist ein Vorurteil. Das spüre ich immer wieder, wenn ich eine Unterrichtsstunde halten darf."

Für eine lebhafte Diskussion mit dem Landtagsabgeordneten sorgten vor allem die Themen Führerschein ab 16, Ehe für alle und die Auswahlkriterien bei der Vergabe von Studienplätzen. Viele persönliche Erfahrungen und ihre eigene Sichtweise brachten die Schüler dabei in die Debatte mit ein. Auch auf die Bildungspolitik und das bayerische Schulsystem kam Schwartz bei dem Treffen zu sprechen: "Ich bin der Überzeugung, dass unsere Schulen in Bayern qualitativ hochwertig sind und gute Bildungsarbeit leisten, gerade im Vergleich zu Schulen anderer Länder."

Zum Ende der Doppelstunde forderte der Landtagsabgeordnete die Schüler auf, sich politisch zu engagieren und Themen, die sie beschäftigen, auch anzupacken: "Politik heißt, unser Zusammenleben zu gestalten. Da sind wir alle gefordert."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.