11.04.2018 - 14:40 Uhr
Oberpfalz

Die Junge Union und die Bedeutung der Hochschule Nach dem Studium am besten in Amberg bleiben

Das Thema des Abends: Die Ostbayerische Technische Hochschule und ihre Chancen für Amberg. Der Jungen Union Amberg-West ist das einen ganzen Abend lang ein Anliegen.

Timo Doleschal (stehend), der Vorsitzende des Junge-Union-Ortsverbandes Amberg-West, thematisiert die Bedeutung der Hochschule. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Ortsvorsitzender Timo Doleschal betonte, wie wichtig es sei, dass eine Stadt wie Amberg junge Leute auch über deren Studienzeit hinaus binde. "Junge Menschen nach Amberg an die OTH zu locken ist das Eine, sie nach dem Studium in der Region zu behalten, das Andere."

Seiner Ansicht nach müssen hierfür die Rahmenbedingungen stimmen. "Während des Studiums darf man die Lebensqualität für Junge in einer Stadt, wie Freizeitmöglichkeiten oder - was den Studierenden wohl besonders wichtig sein dürfte - die Angebote des gesellschaftlichen Umgangs am Abend nicht außer Acht lassen", sagte Doleschal. Dass die OTH auch einen wirtschaftlichen Nutzen hat, darauf ging Oberbürgermeister Michael Cerny ein, der als Hauptredner geladen war. "Amberg wird mittlerweile als Hochschulstandort angesehen, die Anstrengungen der vergangen Jahre zahlen sich aus", stellte der OB zufrieden fest. Viele Firmen, besonders aus der Region, nähmen die an der OTH in Amberg ausgebildeten Absolventen "mit Kusshand" in ihre Unternehmen auf. 80 Prozent der Studienabgänger blieben anschließend der Region in und um Amberg erhalten. In seinem gut dreiviertelstündigen Vortrag betonte der Oberbürgermeister auch, dass bei der Stadt die große Motivation bestehe, vor allem die Digitalisierung der Hochschule zu fördern.

Darauf ging auch Wolfgang Weber, der Leiter für Grundsatzangelegenheiten und Hochschulentwicklung der OTH Amberg-Weiden, ein. Als Vertreter der Hochschule informierte er die Mitglieder der Jungen Union darüber, dass die Digitalisierung auch an der Hochschule ebenfalls ein großes Thema sei. Wörtlich sagte er: "Auch wir streben einen Ausbau der digitalen Studiengänge an. Die neu geschaffene Möglichkeit in Amberg, fortan zum Beispiel nun Geoinformatik zu studieren, ist deshalb ein Schritt in die richtige Richtung."

JU-Ortsvorsitzender Timo Doleschal gab dem Oberbürgermeister am Ende der Veranstaltung noch den Satz mit, dass er, wenn es um die Zukunft und die Belange der jungen Generation in Amberg gehe, stets auf die Unterstützung der Jungen Union vertrauen kann.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp