25.01.2018 - 17:04 Uhr
Oberpfalz

Initiative "Amberg hilft Menschen" besucht und beschenkt junge Flüchtlinge: Damoklesschwert Abschiebung

"Das können unsere Schützlinge gut gebrauchen", freuten sich Johannes Rogner und seine Mitarbeiterin Andrea Lorenz. Petra Konheiser von der Initiative "Amberg hilft Menschen" übergab einen gesponserten neuen Computer und erkundigte sich nach der Situation im Haus Meilenstein, einer Amberger Einrichtung des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschland für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge.

Masud (vorne) wird von Andrea Lorenz und Johannes Rogner betreut. Petra Konheiser (hinten) von "Amberg hilft Menschen" schenkt den Bewohnern des Hauses Meilenstein dieses Notebook. Bild: Geiss
von Externer BeitragProfil

Aktuell werden in der Wohngemeinschaft im Eisbergviertel sieben junge Afghanen betreut. Sie besuchen die Schule oder machen ein Praktikum. Wie zu erfahren war, sei die Situation oft nicht einfach. Laut Konheiser waren die jungen Leute mit hohen Erwartung nach Deutschland gekommen. Sie wollen ihre Familien bald nachholen und Geld verdienen. Masud zum Beispiel sei vor drei Jahren als 15-Jähriger alleine in die Bundesrepublik gekommen. Er habe mittlerweile den angelehnten Mittelschulabschluss gemacht und bereite sich gerade auf den Quali vor. Danach möchte er Elektriker werden.

Sein Asylantrag sei abgelehnt worden, weshalb er keine Arbeitsgenehmigung und damit auch keine Lehrstelle erhalte. Zudem habe die Politik den Familiennachzug gestoppt. Über Masud schwebe folglich das Damoklesschwert der Abschiebung. Petra Konheiser dazu: "Diese Perspektivlosigkeit ist für die Jugendlichen schwer zu ertragen. Sie haben sich gut integriert, sind voller Tatendrang und dürfen nicht arbeiten."

Die Wirtschaft brauche aber Facharbeiter und Handwerker. Das lasse die Gesetzeslage nicht zu. Das Potenzial bleibe ungenutzt. Konheiser: "Es wäre schon ein Fortschritt, wenn man zumindest Einzelfallprüfungen zulassen würde. Wer so gut wie Masud integriert ist, würde in Deutschland seinen Weg machen und dem Staat nicht auf der Tasche liegen."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.