19.02.2018 - 17:40 Uhr

Ministerin Emilia Müller eröffnet Familienstützpunkt Amberg als Familienstadt

Der erste Familienstützpunkt in Amberg wird eröffnet. Dazu kommt ministerlicher Besuch aus München. Emilia Müller gibt den offiziellen Startschuss für die an das Mehrgenerationenhaus der Elternschule angegliederte Anlaufstelle für Eltern. Und lobt Amberg als eine Familienstadt.

Sozialministerin Emilia Müller (Zweite von rechts) eröffnet mit Elternschule-Vorsitzender Patricia Weiner (rechts) sowie (von links) Ministerialrat Robert Höcherl, Marion Donner-Schafbauer und Julia Mathes als Ansprechpartnerinnen, Bürgermeister Martin Preuß und CSU-Landtagsabgeordnetem Harald Schwartz den ersten Familienstützpunkt in Amberg, der an das Mehrgenerationenhaus der Elternschule angegliedert ist. Bild: Steinbacher
von Kristina Sandig Kontakt Profil

Elternschule-Vorsitzende Patricia Weiner freute sich, dass viele Gäste der Einladung des Mehrgenerationenhauses zur Eröffnung des ersten Familienstützpunktes in Amberg gefolgt waren. Sie stellte kurz die beiden Ansprechpartnerinnen vor: seitens des städtischen Jugendamtes Marion Donner-Schafbauer und seitens des Mehrgenerationenhauses Julia Mathes. Bürgermeister Martin Preuß betonte, dass mit dem Familienstützpunkt die Erziehungskompetenz gestärkt werden solle. In Amberg habe sich ergeben, einen der beiden Stützpunkte an das Mehrgenerationenhaus der Elternschule anzugliedern. Die Elternschule sei eine altbewährte Einrichtung der Familienbildung. Er freute sich über ein breitenwirksames und bedarfsgerechtes Angebot für Familien.

"Heute ist ein guter Tag für die Familien in Amberg", meinte Sozialministerin Emilia Müller. Sie bezeichnete Amberg als Familienstadt und nannte dafür auch gleich die einzelnen Faktoren: gute Arbeitsbedingungen, hervorragende Lebensqualität, bedarfsgerechte Kinderbetreuung und eine dichte soziale Infrastruktur. "Hilfe für Familien ist in Bayern eine Herzensangelegenheit", fuhr sie fort. Denn: "Familien sind die stärksten Netzwerke, die wir haben." Kinder lernten dadurch lebenslange Verantwortung füreinander, würden Liebe und Geborgenheit erfahren. "All das trägt bis ins hohe Alter: Hier ist man zuhause", erklärte Müller. Kinder seien ganz großartige Wesen. So schön es sei, sie zu haben, so anspruchsvoll sei es auch, sie zu erziehen.

Emilia Müller ging auf die heutige schnelllebige Zeit ein. "Da werden Kinder schnell reizüberflutet." Sie erzählte, dass so mancher Nachwuchs im Bilderbuch nicht mehr blättere, sondern wische - wie er das von den Eltern mit den Smartphones sehe. Müller nannte ein paar Zahlen zur Familienpolitik in Bayern.

So gebe es 180 Erziehungsberatungsstellen, 124 Ehe- und Familienberatungsstellen und 82 Mütterzentren. Müller sprach außerdem von 135 Familienstützpunkten an 36 Standorten. Diese seien sowohl als Wegweiser der Eltern- und Familienbildung als auch als wohnortnahe Kontakt- und Anlaufstellen für Familien, wenn diese Rat und Unterstützung bräuchten. Außerdem werde der Kontakt zu anderen Familien ermöglicht, "niedrigschwellig, auf Augenhöhe und in einem guten Miteinander". Dadurch könnten Freundschaften entstehen, die oftmals ein Leben lang hielten.

Müller sprach von einem Familiennavigator und zeigte sich davon überzeugt, dass das neue Angebot Amberg noch attraktiver für junge Familien machen werde.

Sprechstunden, Info-Café und Eltern-Talk

Familienstützpunkte sind laut einer Pressemitteilung des Mehrgenerationenhauses der Elternschule wohnortnahe und niedrigschwellige Anlaufstellen für Familien. Sie beraten und unterstützen nicht nur, sondern haben auch einige Angebote im Bereich der Familienbildung wie diverse Kurse und Freizeitmöglichkeiten oder ein offenes Café. Ratsuchende werden an die entsprechenden Einrichtungen und Dienste vermittelt. Zum Start als Familienstützpunkt bietet das Mehrgenerationenhaus Familiensprechstunden, Info-Café und Eltern-Talk an. Neben dem Mehrgenerationenhaus der Elternschule wird es beim Bürgertreff noch einen zweiten Familienstützpunkt in der Stadt geben, heißt es weiter in der Pressemitteilung. (san)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp