12.02.2018 - 21:30 Uhr

Nach zwei Wochen Klinkenputzen Selbst gesteckte Unterschriften-Hürde für Volksbegehren genommen

Exakt 101 Unterschriften auf ihren Listen für das Volksbegehren "Straßenausbaubeiträge abschaffen" hat das Einwohnermeldeamt den Amberger Freien Wählern (FW) bisher als gültig bestätigt. Damit sei die selbst gesteckte Hunderter-Ziellinie binnen zweier Wochen auf jeden Fall genommen worden, heißt es in einer Pressemitteilung.

von Michael Zeissner Kontakt Profil

Obwohl noch einige Listen kursieren würden. Das von den FW betriebene Volksbegehren im Freistaat führe keineswegs "in den Populismus", hält zugleich der Amberger Vorsitzende Manuel Werthner Kritikern entgegen. Vielmehr richte es sich gegen "eine zutiefst ungerechte Abgabe", die in anderen Städten gar nicht erhoben werde. Wie es weiter heißt, hätten die Mitglieder beim "Klinkenputzen überall offene Türen gefunden". Denn auch in Amberg gebe es genügend Betroffene, wird an die Bäumlstraße in den achtziger und die Frühlingstraße in den jüngst zurückliegenden Jahren erinnert. Deshalb hätten sich Befürchtungen breit gemacht, dass die Anlieger längst überfälliger Straßensanierungen mit fast schon ruinösen Kostenbescheiden zur Kasse gebeten werden könnten.

Genannt werden als Beispiele die Asam- und Potzelstraße (im Bild Lothringer Platz). Inzwischen steht das Versprechen von Ministerpräsident in spe Markus Söder im Raum, die Kostenbeteiligung noch vor dem Volksentscheid abzuschaffen. Bild: Hartl

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp